Genfer siegen nach Rückstand

Fribourgs Hüter Benjamin Conz muss sich gegen den Schuss von Kevin Romy geschlagen geben
Fribourgs Hüter Benjamin Conz muss sich gegen den Schuss von Kevin Romy geschlagen geben © KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
Genève-Servette kommt bei Fribourg-Gottéron nach einem 1:2-Rückstand zu einem 4:2-Sieg. Timothy Kast realisiert den Gamewinner mit einem Kontertor (37.) zum 3:2.

Der Genfer PostFinance-Topskorer Matt D’Agostini profitierte dann im Schlussdrittel beim Treffer zum 4:2 von einem Scheibenverlust des ehemaligen Genfers Christopher Rivera an der blauen Linie.

Servette feierte damit den dritten Erfolg in Serie in diesem Romand-Derby. Zudem errangen die Genfer bereits den 14. Sieg aus den letzten 16 Spielen. Das Team von Chris McSorley überzeugte dabei mit einer geschlossenen Leistung und gestand den Gastgebern ab dem Mitteldrittel nur noch beschränkt Spielraum zu.

Fribourg-Gottéron trat als neuer Partner des Eidgenössischen Schwingfests 2016 in Estavayer-le-Lac in hellblauen Trikots an. Der gesamte Staff der Freiburger präsentierte sich auch neben der Eisfläche in Edelweiss-Hemden.

Vor der Partie war auf der Eisfläche mittels Plane und Sägemehl ein entsprechende Schwinger-Kampffläche aufgezogen worden. Dabei setzte sich der Berner Schwinger-Gigant Christian Stucki in einem Dreiminuten-Kampf gegen den aktuell besten Freiburger Schwinger Benjamin Gapany vorzeitig durch.

Fribourg-Gottéron – Genève-Servette 2:4 (2:1, 0:2, 0:1)

6177 Zuschauer. – SR Eichmann/Koch, Progin/Tscherrig. – Tore: 7. Gardner (John Fritsche) 1:0. 9. Romy (Simek, Fransson/Ausschluss Sprunger) 1:1. 11. Genoway (Pouliot/Ausschluss Jérémy Wick) 2:1. 24. Riat (Romy/Strafe angezeigt) 2:2. 37. Kast (Rubin) 2:3. 46. D’Agostini 2:4. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: D’Agostini; Sprunger.

Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Kamerzin, Abplanalp; Maret, Ellerby; Rathgeb, Ngoy; John Fritsche, Gardner, Rivera; Mauldin, Pouliot, Mottet; Sprunger, Bykow, Benny Plüss; Caryl Neuenschwander, Genoway, Neukom; Tristan Vauclair, Flavio Schmutz;

Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Fransson; Eliot Antonietti, Bezina; Loeffel, Mercier; Iglesias; D’Agostini, Pyatt, Pedretti; Simek, Romy, Riat; Jérémy Wick, Lombardi, Rod; Douay, Kast, Rubin; Traber.

Bemerkungen: Gottéron ohne Picard II, Réway, Camperchioli sowie Schilt (alle verletzt), Servette ohne Almond, Bays, Slater und Jacquemet (alle verletzt). – Gottéron ab 57:40 ohne Torhüter. – Timeouts: 59. Gottéron, 59:29 Timeout Servette.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen