Gerhalde-Schulhaus gibt Entwarnung

Wachsamkeit ist nötig. Kinder sollten aber den Schulweg ohne Erwachsene zurücklegen.
Wachsamkeit ist nötig. Kinder sollten aber den Schulweg ohne Erwachsene zurücklegen. © St.Galler Tagblatt
Beim St.Galler Schulhaus Gerhalde soll ein Unbekannter ein Mädchen angesprochen haben. Nun gibt die Schulleitung Entwarnung. Die erhöhte Vorsicht auf dem Schulweg sei nicht mehr nötig.

Mitte Februar soll ein Unbekannter ein Mädchen angesprochen haben und ihm gefolgt sein. Nun schreibt die Schulleitung in einem Brief an die Eltern, dass die Polizei keine verdächtige Person ermitteln konnte. Zudem seien keine zusätzlichen Hinweise eingegangen. Deshalb werde nun die Vorsichtsmeldung aufgehoben. Trotzdem sollen die Kinder wachsam bleiben.

Kinder sind sensibilisiert

An der Schule habe keine erhöhte Nervosität geherrscht, sagt Schulleiter Marius Ettlinger gegenüber dem St.Galler Tagblatt. Bei den Schülern sei der Vorfall ohnehin kein grosses Thema gewesen. Die Kinder seien sehr gut sensibilisiert. Einige Eltern hätten ihre Kinder häufiger als sonst zur Schule gebracht. Für die Kinder sei es aber aus pädagogischer Sicht wichtig, dass sie den Schulweg auch alleine zurücklegen können, ist Ettlinger überzeugt.

Ein Spagat für die Polizei

Die Stadtpolizei betont, dass es schwierig sei einen Mittelweg zu finden zwischen präventivem Aufruf zu mehr Vorsicht und dem Schüren unnötiger Ängste. Grundsätzlich sei die Stadt St.Gallen sicher. Meldungen und Hinweisen aus der Bevölkerung seien aber wichtig und diesen werde auch immer nachgegangen, sagt Roman Kohler, Mediensprecher der Stadtpolizei. Bei einem konkreten Verdacht werde die Polizeipräsenz sofort verstärkt. (red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen