Gerichtstermin im Scheidungsstreit von Depp und Heard verschoben

Im Januar 2016 waren sie zwar noch liiert, glücklich sahen Amber Heard und Johnny Depp aber schon damals nicht mehr aus.
Im Januar 2016 waren sie zwar noch liiert, glücklich sahen Amber Heard und Johnny Depp aber schon damals nicht mehr aus. © Keystone/AP Invision/JORDAN STRAUSS
Eine Anhörung im Scheidungsstreit von Johnny Depp und Amber Heard ist am Dienstag kurzfristig um eine Woche verschoben worden. Verhandelt werden soll, ob Depp weiterhin keinen Kontakt zu seiner 30-jährigen Noch-Ehefrau aufnehmen darf.

Für die Verhandlungen hatte der Richter ursprünglich vier bis fünf Tage angesetzt, wie eine Gerichtssprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Sie sollte am Montag beim Superior Court in Los Angeles beginnen. Depp und Heard sollen zuvor hinter verschlossenen Türen Fragen der Anwälte der jeweiligen Gegenseite beantworten.

Heard hatte Ende Mai nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und “unüberbrückbare Differenzen” als Grund angegeben. Wenige Tage später erhob sie Vorwürfe wegen häuslicher Gewalt und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen Depp. Nach richterlicher Anordnung darf sich der “Pirates of the Caribbean”-Star seiner Noch-Ehefrau vorläufig nicht nähern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen