Good News für Eure Ur-Urenkelin

Lohngleichheit ist eine alte Forderung - und noch immer nicht erreicht.
Lohngleichheit ist eine alte Forderung - und noch immer nicht erreicht. © A. Jones/Evening Standard/Getty Images
Im Jahr 2133 werden Frauen endlich gleich viel verdienen wie Männer. Das zeigen Zahlen des World Economic Forum, die diese Woche veröffentlicht wurden.

In der Studie des World Economic Forum wurde die Entwicklung der Lohngleichheit über die letzten zehn Jahre beobachtet. Bemerkenswert: Nach der Finanzkrise von 2008 wurde die Entwicklung abrupt gebremst, Frauen verdienen weltweit derzeit ungefähr gleich viel, wie Männer im Jahr 2006 verdient haben.

Ein Mann, der Vollzeit arbeitet, verdient im weltweiten Durchschnitt 20’554 Dollar (20’854 Franken). Eine Frau hingegen mit 11’102 Dollar (11’264 Franken) nur etwas mehr als die Hälfte davon. Sollte die Entwicklung der letzten zehn Jahr genau gleich weitergehen, dann hätten wir in 118 Jahren Lohngleichheit.

Erklärungen für die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern gibt es einige: Diskriminierung, mehr Männer in besser bezahlten Berufen oder traditionelle Familienbilder.

Im “Global Gender Gap Report” wurde aber nicht nur die Lohndifferenz untersucht. Eine Ungleichheit gibt es auch bei der Gesundheit, der Bildung und der Politik.

Aus all diesen Daten wurde der “Global Gender Gap Index 2015” erstellt. Die Schweiz ist auf dem achten Rang, angeführt wird die Liste von den nordischen Ländern Island, Norwegen, Finnland und Schweden.

Hier die Top 10:
1. Island (1. im Vorjahr)
2. Norwegen (3.)
3. Finnland (2.)
4. Schweden (4.)
5. Irland (8.)
6. Ruanda (7.)
7. Philippinen (9.)
8. Schweiz (11.)
9. Slowenien (23.)
10. Neuseeland (13.)

(rr)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen