Gratis-Uraufführung des TV-Films “Gotthard”

Regisseur und Schauspieler des TV-Grossprojekts "Gotthard", das am 2. August auf der Piazza Grande in Locarno gratis uraufgeführt wird: V.l. Maxim Mehmet als Max, Miriam Stein als Anna, Regisseur Urs Egger, Marie Bäumer als Lina und Pasquale Aleardi als Tommaso. (Bild SRF)
Regisseur und Schauspieler des TV-Grossprojekts "Gotthard", das am 2. August auf der Piazza Grande in Locarno gratis uraufgeführt wird: V.l. Maxim Mehmet als Max, Miriam Stein als Anna, Regisseur Urs Egger, Marie Bäumer als Lina und Pasquale Aleardi als Tommaso. (Bild SRF) © SRF/Marcus Gyger
Im Rahmen des kostenlosen Vorfestivals des Festival del film wird am 2. August “Gotthard” auf der Piazza Grande in Locarno uraufgeführt. Es handelt sich dabei gemäss Veranstalter um die aufwendigste Produktion der Schweizer Fernsehgeschichte.

Unter der Regie von Urs Egger spielen in dem Historiendrama Miriam Stein, Maxim Mehmet und Pasquale Aleardi die Hauptrollen. Hochkarätig besetzt sind auch die Nebenrollen: unter anderen mit Carlos Leal, Max Simonischek, Roeland Wiesnekker, Marie Bäumer und Joachim Król.

Der Film spielt Ende des 19. Jahrhunderts während des Baus des längsten Eisenbahntunnels der Welt. Im Mittelpunkt stehen die Schweizer Fuhrmannstochter Anna (Stein), der deutsche Ingenieur Max (Mehmet) und der italienische Mineur Tommaso (Aleardi).

Sie begegnen sich in der Goldgräberstimmung der Anfangsjahre, werden durch die knochenharte Arbeit zusammengeschweisst, durch die Wirren der Liebe und der rasanten technischen Entwicklungen auseinandergerissen und stehen sich schliesslich sogar als Gegner gegenüber, wie Fernsehen SRF mitteilt.

Die zweiteilige Fernsehserie soll nach der Uraufführung im TV ausgestrahlt werden. Nach der Premiere auf der Piazza Grande seien vorerst keine Vorführungen im Kino geplant, sagte eine Sprecherin des Festivals auf Anfrage.

Das Grossprojekt entstand in Zusammenarbeit mit dem ZDF und dem ORF sowie in Koproduktion mit Zodiac Pictures (“Heidi”) in Zürich. Gedreht wurde unter anderem in Valendas, Andermatt und Luzern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen