Grösster Raupenkran der Schweiz in Uznach

Der Kran verfügt über eine Tragkraft von 750 Tonnen.
Der Kran verfügt über eine Tragkraft von 750 Tonnen. © Staatskanzlei SG
In Uznach ist derzeit ein Gefährt der Superlative im Einsatz: Der grösste Raupenkran der Schweiz kommt für die Erneuerung der SBB-Brücke auf der Gasterstrasse zur Verwendung.

Auf der Gasterstrasse in Uznach wird die Brücke der SBB-Unterführung erneuert. Am Samstag wurde mit dem grössten Raupenkran der Schweiz die neue Brückenplatte eingesetzt. Nach Abschluss der Instandsetzungsarbeiten können die Belagsarbeiten starten.

Die ursprüngliche Fachwerkbrücke über die SBB-Strecke Uznach-Kaltbrunn wurde im Jahre 1962 durch die heutige vorgespannte Stahlbetonplatte ersetzt. Bei der Überprüfung der Tragfähigkeit wurden beim bestehenden Bauwerk Mängel festgestellt. Im Hinblick auf das gesteigerte Verkehrsaufkommen und die erhöhten Belastungen muss die Brückenplatte ersetzt werden.

Grösster Raupenkran der Schweiz

Der Ausbau der alten und das Einheben der neuen Brückenplatte erfolgen durch die Fanger Kran AG aus Sachseln. Zum Einsatz kommt der grösste Raupenkran der Schweiz, der über eine Tragkraft von 750 Tonnen verfügt. Damit die Bauarbeiten den Bahn- und Strassenverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigen, wurden die Brückenelemente vorfabriziert. Nach dem Einhub der Platte an diesem Wochenende kann die Bahnstrecke wieder für den Bahnverkehr freigegeben werden. Zudem resultiert aus der Vorgehensweise eine vergleichsweise kurze Sperrung der Gasterstrasse von dreizehn Tagen. Diese dauert noch bis zum 5. September 2016.

130 Tonnen schwere Brückenelemente

Die neue Brückenplatte besteht aus zwei Teilen. Die zwei Elemente mussten in Baustellennähe erstellt werden, da sie aufgrund ihrer Abmessungen auf der Strasse nicht transportiert werden können. Die beiden Hälften der Brückenplatte haben ein Gewicht von je 130 Tonnen. Der maximale Einhubradius des Raupenkrans für ein solches Element beträgt 38 bis 40 Meter. Somit mussten die Elemente in einem Radius von 40 Metern zur Baustelle produziert werden. Die Wahl fiel schliesslich auf den nahe gelegenen Parkplatz des Alters- und Pflegezentrums des Spitals Linth.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen