Grosser Andrang bei OBA in St.Gallen

Auch an Gastroberufen besteht grosses Interesse.
Auch an Gastroberufen besteht grosses Interesse. © zVg
Die 23. Ostschweizer Bildungs-Ausstellung blickt auf eine erfolgreiche Messe zurück. 21’000 Besucherinnen und Besucher kamen in die Hallen der Olma Messen, um sich über Aus- und Weiterbildungsangebote zu informieren.

Laut Veranstaltern war das Interesse an der OBA selten so gross wie heuer. Viele Schulklassen besuchten die Ostschweizer Bildungs-Ausstellung sogar am Wochenende. Das neue Konzept scheint demnach aufgegangen zu sein: Statt die Grund- und Erwachsenenbildung zu trennen, präsentierten sich die 155 Aussteller vom 1. bis 4. September gemeinsam. Auch dass Technik begeistert, spürten die Aussteller der Schwerpunktstände in den letzten Tagen ganz besonders.

Für Jugendliche zeigten sich die Entwicklungsmöglichkeiten der Berufswahl durch die neue Darstellungsvariante auf einen Blick. Auch bot die OBA viele Angebote speziell für Eltern, damit die Unterstützung ihres Nachwuchses im Berufswahlalter richtig ankommt. “Die Besucherzahlen sind trotz Kürzung eines Messetages gleich geblieben. Wir durften uns dieses Jahr gegenüber den Vorjahren über eine grössere Nachfrage an Schulklassen freuen”, teilte Messeleiterin Judith Balzien mit.

Ein “echtes” Interesse

“Technik begeistert” lautete das diesjährige Schwerpunktthema der OBA. Im Zentrum standen die MEM-Berufe – also Berufe aus der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Hauptattraktion bildete die erste Anlaufstelle für Technikfans, der Stand der Swissmechanic St.Gallen-Appenzell. “Viele Besucherinnen und Besucher verstanden unter dem Begriff MEM erst nicht viel. In den Gesprächen gab es dann viele Aha-Erlebnisse”, erzählte Lukas Lendenmann, Projektleiter Swissmechanic. “Nach einem klärenden Austausch haben die Interessierten die Möglichkeit, an den einzelnen umliegenden Ständen ihr Fachgebiet zu entdecken. Das kann nur eine Messe wie die OBA bieten”, schätzt Lendenmann dankbar ein.

Auch die Aussteller des Stands der Berufsmaturität Kanton St.Gallen blicken auf erfolgreiche OBA-Tage zurück. Zum ersten Mal traten die Anbieter gemeinsam auf. “Ich dachte, dass der Fokus vor allem unseren Give-aways gilt. Stattdessen stiessen wir auf echtes Interesse von Jugendlichen und auch ihren Eltern. Die grosse Nachfrage hat uns sehr überrascht”, freute sich Patrick Brändle, Koordinator Stand Berufsmaturität Kanton St.Gallen.

Beratung auch für Erwachsene

Am Stand der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung des Kantons St.Gallen konnten auch Erwachsene auf ein offene Ohren stossen. Für die Aussteller scheint klar: In der heutigen Zeit ist die Messe und ihr Angebot besonders wichtig. Zwar biete das Internet alle möglichen Informationen, die Berufe aber selbst auszuprobieren und die ganze Bandbreite zu entdecken bzw. sich gleich von Profis beraten zu lassen, könne aber keine Website ersetzen.

Ostschweiz siegreich

Zum Abschluss der Messe am Sonntag wurden zudem die schweizweit besten Fachfrauen im Bereich Gesundheit gekürt. Die besten drei sind alle in der Ostschweiz beheimatet. Die glückliche Gewinnerin Irina Tuor vom Kantonsspital Chur konnte sich an den Berufs-Schweizermeisterschaften der OdA Santé gegen 24 Fachfrauen Gesundheit durchsetzen. Für sie besteht nun die Chance, an den Berufsweltmeisterschaften 2017 in Abu Dhabi teilzunehmen. Auf dem zweiten Platz landete Livia Benesch, die für die Spitex Imboden in Bonaduz arbeitet. Den dritten Rang belegt Angelina Signer aus dem Spital und Pflegeheim Appenzell.

(red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen