Queen Latifah fordert mehr Hilfen für Aids-Kranke

Queen Latifah am Keep the Promise Protestmarsch zum Sahara Stadion Kingsmead in Durban.
Queen Latifah am Keep the Promise Protestmarsch zum Sahara Stadion Kingsmead in Durban. © KEYSTONE/AP Images
Zwei Tage vor Beginn der Welt-Aids-Konferenz in Durban haben in der südafrikanischen Stadt tausende Demonstranten mehr Hilfen für HIV-Infizierte und Aids-Waisen gefordert. Eine Demonstration wurde von Queen Latifah angeführt, eine andere von Omas von Aids-Waisen.

An diesem Protestmarsch beteiligten sich am Samstag rund tausend Grossmütter, die sich nach dem Tod ihrer Kinder um ihre Enkelkinder kümmern. Ihr Leben sei “sehr schwierig”, sagte die 63-jährige Thandiswa Ndovela, die acht Enkelkinder grosszieht. “Ich muss all diese Kinder versorgen und niemand hilft mir.”

An einer zweiten Demonstration unter dem Motto “Haltet eure Versprechen” beteiligten sich vor allem junge Leute. Unterstützt wurden sie von der Hip-Hop-Musikerin Queen Latifah und dem südafrikanischen Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi.

An der Welt-Aids-Konferenz in Durban nehmen ab Montag 18’000 Ärzte, Wissenschaftler, Politiker und Prominente teil, darunter Prinz Harry und Schauspielerin Charlize Theron. Südafrika ist von der Epidemie besonders betroffen. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks UNICEF wurden fast zwei Millionen südafrikanische Kinder durch Aids zu Waisen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen