Ricciardo sechs Zehntel vor Hamilton

Lewis Hamilton war zum Auftakt der Schnellste
Lewis Hamilton war zum Auftakt der Schnellste © KEYSTONE/EPA EFE/TONI ALBIR
Nicht einer der Fahrer von Mercedes, sondern Daniel Ricciardo fährt zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in Monaco die Tagesbestzeit.

Ricciardo führt das Klassement der zweiten Trainingseinheit mit sechs Zehnteln Vorsprung vor Lewis Hamilton im einen und mit neun Zehnteln Vorsprung vor Nico Rosberg im anderen Mercedes an.

Ricciardo steht an diesem Wochenende im Gegensatz zu seinem neuen Teamkollegen Max Verstappen, dem Überraschungssieger im Grand Prix von Spanien vor zwei Wochen, eine Ausbaustufe des von Renault gelieferten Antriebsstrangs zur Verfügung. Der Stärke des Motors kommt auf dem Stadtkurs in Monte Carlo allerdings nicht eine derart grosse Bedeutung zu wie auf anderen Strecken. Entscheidendere Faktoren am Auto sind Traktion, Bremstabilität und ein generell stabiles Fahrverhalten.

Nach der ersten Trainingseinheit am Morgen hatte die Rangliste das gewohnte Bild mit dem Mercedes-Duo auf den ersten beiden Plätzen gezeigt. Hamilton lag eine Zehntelsekunde vor Rosberg, der die letzten drei Grands Prix im Fürstentum allesamt gewonnen hat. Der Engländer und der Deutsche, die beide in Monaco ihren Wohnsitz haben, waren offenbar von Anfang an bemüht, die Schmach aus dem Grand Prix von Spanien zu tilgen. Am vorletzten Sonntag waren sich die beiden schon nach wenigen hundert Metern ins Gehege gekommen und hatten das Rennen aufgeben müssen. Hinter dem Duo in Silber reihte sich in der Rangliste Sebastian Vettel im Ferrari ein. Rosbergs Landsmann war auf seiner schnellsten Runde vier Zehntel langsamer als Hamilton.

Der erste Trainingstag in Monte Carlo brachte eine Premiere. Zum ersten Mal kam der von Pirelli neu entwickelte Reifen der allerweichsten Mischung, der so genannte “Ultra-Soft” mit der lilafarben gezeichneten Flanke, zum Einsatz. Daneben stehen den Fahrern an diesem Wochenende die Varianten “weich” und “super-weich” zur Auswahl.

Die Fahrer des Teams Sauber fanden sich wie erwartet beide Male in den hinteren Regionen des Klassements wieder. Felipe Nasr belegte die Plätze 16 und 20, Markus Ericsson zweimal Platz 18.

Monte Carlo. Grand Prix von Monaco. Freies Training. Erster Teil: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:15,537. 2. Nico Rosberg (GER), Mercedes, 0,101 zurück. 3. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 0,419. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 0,771. 5. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 0,834. 6. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Ferrari, 0,889. 7. Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes, 1,023. 8. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 1,160. 9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 1,375. 10. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari, 1,593. Ferner: 16. Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari, 2,650. 18. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari, 2,764. – 22 Fahrer im Training.

Zweiter Teil: 1. Ricciardo 1:14,607. 2. Hamilton 0,606. 3. Rosberg 0,899. 4. Verstappen 0,964. 5. Kwjat 1,208. 6. Sainz 1,374. 7. Räikkönen 1,433. 8. Perez 1,513. 9. Vettel 1,662. 10. Jenson Button (GBR), McLaren-Honda, 1,718. Ferner: 18. Ericsson 2,955. 20. Nasr 3,392. – 22 Fahrer im Training.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen