Verflucht: St.Gallen verliert 0:2 gegen Vaduz

St. Gallens Danijel Aleksic, links, und St. Gallens Mohamed Gouaida, gegen Vaduz’ Philipp Muntwiler, unten, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 21. August 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz.
St. Gallens Danijel Aleksic, links, und St. Gallens Mohamed Gouaida, gegen Vaduz’ Philipp Muntwiler, unten, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC St. Gallen, am Sonntag, 21. August 2016, im Rheinpark Stadion in Vaduz. © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Auch in der neunten Partie gegen den FC Vaduz hat der FC St.Gallen Pech. Das Schlussresultat lautet 2:0 für die Gastgeber im Fürstentum. Der Fluch von Vaduz ist nicht gebrochen. Das Spiel zum Nachlesen in unserem Ticker.

Viele Fans sprechen vom “Vaduzer Fluch”, der auf den St.Gallern lastet. Seit dem Aufstieg der Liechtensteiner in die Super League ist es bisher acht mal zum Ostschweizer Derby mit dem FCSG gekommen. Drei mal hat es ein Unentschieden gegeben, die restlichen fünf Spiele hat der FC St.Gallen verloren.

Auch Vaduz hat Angstgegner

Auch Vaduz-Trainer Giorgio Contini kann sich nicht erklären, wie diese Serie zustande gekommen ist. “Für uns gibt es die andere Seite, dass wir immer gegen den FC Thun verlieren”, gesteht er.

Die Vaduzer möchten die bisherige Serie gegen den FC St.Gallen selbstverständlich gerne weiter führen. FCSG-Trainer Joe Zinnbauer hingegen wünscht sich naturgemäss etwas anderes. “Wir fahren jetzt einfach hin und dann beenden wir das Ganze – dann nervt es nicht mehr”, sagt er entschlossen.

Mathys’ Seitenwechsel

Eine besondere Premiere steht Marco Mathys am Sonntag bevor: Er hat viereinhalb Jahre für den FC St.Gallen gespielt trifft nun als Mittelfeldspieler des FC Vaduz auf seine alte Liebe.

(red)


Newsletter abonnieren
5Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel