Die AFG-Arena heisst neu kybunpark

Von Dumeni Casaulta
Die AFG-Arena heisst neu kybunpark
Der FC St.Gallen hat das Geheimnis gelüftet: Die AFG Arena heisst ab dem 1. Juli 2016 “kybunpark”. Der Roggwiler Schuhhersteller hat sich die Namensrechte für mehrere Jahre gesichert.

Das Stadion des FC St.Gallen heisst ab der Saison 16/17 kybunpark. Das hat der FC St.Gallen heute an einer Medienkonferenz bekannt gegeben. Der Schuhhersteller aus Roggwil hat sich die Namensrechte für mindestens 10 Jahre gesichert. Die kybun AG wird ausserdem auch auf den Hosen der FCSG-Tenues präsent sein. Wieviel die kybun AG dem FC St.Gallen überweist, darüber wurde Stillschweigen vereinbart. Es heisst, die AFG habe jährlich rund eine Million Franken bezahlt.

FCSG als Wahrzeichen weiterentwickeln

„Wir freuen uns enorm, dass wir mit der kybun AG einen Partner gewinnen konnten, mit dem wir schon lange zusammenarbeiten. Gemeinsam mit den Verantwortlichen der kybun AG haben wir die Vision, den FC St.Gallen in den kommenden Jahren noch stärker als ein Wahrzeichen der Ostschweiz weiter zu entwickeln. Langfristigkeit, Qualitätsdenken und Einigkeit sind nur einige der Grundwerte, die beide Seiten verkörpern und die Basis für die kommenden Jahre sind. Wir reden von einer Partnerschaft, die weit über reine Geschäftsbeziehungen hinausgeht“, freut sich FCSG-Präsident Dölf Früh.

Marke kybun soll bekannter werden

“Bis jetzt haben wir vor allem auf die Mund-zu-Mund Propaganda unserer weltweit zufriedenen Stammkunden gesetzt. Jetzt glauben wir ist der Zeitpunkt gekommen, die Marke kybun zusätzlich zu stärken und mittels dem „kybunpark“ bekannter zu machen. Dies beginnend hier in der Region Ostschweiz, wo unsere Wurzeln sind, über die ganze Schweiz in die Welt hinaus”, sagt Karl Müller Geschäftsleiter der kybun AG.

Investition als Herzensangelegenheit

Er habe schon sehr lange Herzblut für den FC St.Gallen, so Müller. “Im Jahre 1966, als 14-jähriger war ich das erste Mal im Espenmoos und seither bin ich angefressen”. Damals habe der FCSG noch in der Nati B gespielt, die Spiele gegen den Stadtrivalen SC Brühl seien die Highlights gewesen. Ausserdem betont Müller, dass der Vertrag bereits unterschrieben gewesen sei, als noch nicht klar war, ob St.Gallen in der Super League bleibt. “Herzensbeziehungen bricht man nicht ab, wenn es dem Partner schlecht geht.”

Shopping Arena behält den Namen

Die Bushaltestelle die aktuell “Arena” heisst, wird ebenfalls umbenannt in “kybunpark”. Die Shopping Arena bleibt allerdings eine Arena. Als Shoppingmeile innerhalb des kybunparks wird sie ihren Namen behalten. (cas)


Newsletter abonnieren
20Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel