Helsana-Chef rechnet mit Kostensteigerung von 4 bis 5 Prozent

Helsana-Chef Daniel Schmutz (hier ein Foto vom Februar 2014) rechnet nicht mit einer Trendwende bei den Gesundheitskosten. Diese dürften künftig eher noch stärker steigen.
Helsana-Chef Daniel Schmutz (hier ein Foto vom Februar 2014) rechnet nicht mit einer Trendwende bei den Gesundheitskosten. Diese dürften künftig eher noch stärker steigen. © KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT
Der Chef der grössten Krankenkasse Helsana, Daniel Schmutz, rechnet 2016 mit einer Kostensteigerung von vier bis fünf Prozent in der Grundversicherung. Eine Abkehr von diesem Trend sehe er für die nächsten Jahre nicht, sagte Schmutz im Interview der “SonntagsZeitung”.

Es bestehe im Gegenteil sogar das Risiko, dass der Kostenanstieg in den nächsten Jahren noch höher sein könnte. Unter anderem, weil teure Kombinations- und Immuntherapien gegen Krebs auf den Markt kommen würden, sagte Schmutz weiter.

Der Helsana-Chef kritisierte, dass es Preislisten vom Bund gibt für medizinische Mittel und Gegenstände, die seit Jahren nicht angepasst wurden. Die Krankenkassen müssten für eine Krücke bis zu 81 Franken vergüten, obwohl sie auf dem freien Markt für 17.75 Franken eingekauft werden könnte. Insgesamt liessen sich in diesem Bereich 80 Millionen Franken pro Jahr einsparen, wenn der Bund die Tarife der Realität anpassen würde.

Bei den Medikamenten sei das Sparpotenzial noch höher. Mit Festbeiträgen für Generika könnte man ohne Qualitätseinbusse 400 Millionen Franken pro Jahr sparen. Der Bundesrat könnte dies sofort auf dem Verordnungsweg beschliessen. “Ich begreife nicht, wieso er das nicht schon lange getan hat. Das ist verschenktes Geld”, sagte Schmutz.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel