Herausragender Tom Lüthi: Sieg in Silverstone!

Herausragender Tom Lüthi: Sieg in Silverstone!
© KEYSTONE/EPA/STR
Sensationelle Vorstellung von Tom Lüthi in Silverstone: Nur zwei Wochen nach dem schweren Sturz in Brünn holt sich der Berner zwei Tage vor seinem 30. Geburtstag seinen zwölften GP-Triumph.Tom Lüthi hat sich extrem schnell von seiner vor zwei Wochen erlittenen Gehirnerschütterung erholt.

Nach dem heftigen Crash im Moto2-Qualifying in Brünn hatte der 125-ccm-Weltmeister von 2005 in Tschechien auf den Start verzichten und eine Nacht im Spital verbringen müssen.

Zwei Wochen später bewegte sich Lüthi ganz am anderen Ende der Gefühlsskala. Nach äusserst starker Vorstellung gewann er den Grand Prix von Grossbritannien. Für Lüthi war es der zwölfte GP-Triumph, der siebte in der Moto2-Klasse und der zweite in dieser Saison nach Katar.

In Silverstone verbesserte sich Lüthi beim Start und in der ersten Runde von Position 10 auf 8. Danach preschte der routinierte Berner innert kurzer Zeit ganz an die Spitze vor. In der achten von 18 Runden überholte er innerhalb von wenigen Kurven zunächst Moto2-Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco und dann auch noch den führenden Briten Sam Lowes. Dieser hatte bei seinem Heimrennen zuvor alle Trainings und auch das Qualifying dominiert.

Während vielen Runden konnten sich Zarco und Lowes danach nur mit Mühe im Windschatten von Lüthi halten. In der fünftletzten Runde kam es in einer Linkskurve zur Berührung zwischen dem attackierenden Franzosen und dem Briten. Mit einem Schlag betrug der Vorsprung des Schweizers mehr als eine Sekunde auf die ersten Verfolger. Zarco wurde danach von der Rennleitung mit einer Strafe von 30 Sekunden belegt, wodurch er aus den Punkterängen fiel. Auch Lowes, der im Gegensatz zum Franzosen zu Fall kam, blieb als 21. ohne Zähler.

Im Kampf um den WM-Titel musste Titelverteidiger Zarco den Spanier Alex Rins auf zehn Punkte herankommen lassen (181:171). Lüthi verbesserte sich in der WM-Wertung mit nun 131 Punkten in den 4. Rang.

Tom Lüthi stufte im Siegerinterview seinen Triumph als «unglaublich» und «sehr speziell» ein. Der Berner gab zu, dass «ich nach Brünn eine harte Zeit verbrachte. Ich konnte mich nicht gut für Silverstone vorbereiten. Doch nun kehre ich mit einem Sieg nach Hause zurück.»

Zweitbester Schweizer war der Zürcher Jesko Raffin als 17., der Freiburger Robin Mulhauser klassierte sich im 24. Rang. Dominique Aegerter befand sich in Silverstone hingegen wegen einer im Motocross-Training erlittenen Schulterverletzung nicht am Start. Die zwei angerissenen Bänder an der rechten Schulter hindern den 25-jährigen Berner wohl auch in der kommenden Woche am Start in Misano. Sollte sich Aegerter gar einer Operation unterziehen müssen, wie es ihm Ärzte raten, wird er sogar mehrere Wochen pausieren müssen.

Maverick Viñales hat den Grand Prix von Grossbritannien in Silverstone und damit sein erstes Rennen in der MotoGP-Kategorie gewonnen. Der 21-jährige Spanier sorgte zugleich auch für den ersten Triumph des japanischen Motorradherstellers in der Königsklasse seit Mai 2007 in Le Mans. Zweiter hinter Viñales wurde der Brite Cal Crutchlow, vor zwei Wochen sensationeller Sieger in Brünn.

In der WM-Wertung führt der in Silverstone viertklassierte Spanier Marc Marquez nach wie vor mit grossem Vorsprung vor Valentino Rossi (210:160). Der neunfache Weltmeister aus Italien klassierte sich im zwölften von 18 Saisonrennen als Dritter.

Der GP der Königsklasse hatte kurz nach dem Start unterbrochen werden müssen. In der zweiten Kurve war es zwischen Loris Baz und Pol Espargaro zu einer heftigen Kollision gekommen. Sowohl der Franzose, der nach dem Sturz liegen geblieben war, wie auch der Spanier kamen gemäss ersten Informationen der Rennleitung ohne schwerere Verletzungen davon.

In der Moto3-Klasse siegte Brad Binder. Der Südafrikaner führt in der WM-Wertung mit riesigem Vorsprung vor dem in Silverstone gestürzten Spanier Jorge Navarro (204:118).

Silverstone. Grand Prix von Grossbritannien. MotoGP (19 Runden à 5,9 km/112,1 km): 1. Maverick Viñales (ESP), Suzuki, 39:03,559. 2. Cal Crutchlow (GBR), Honda, 3,480 Sekunden zurück. 3. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 4,063. 4. Marc Marquez (ESP), Honda, 4,063. Ferner: 8. Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 19,432. – 19 Fahrer gestartet, 17 klassiert.

WM-Stand (12/18): 1. Marquez 210. 2. Rossi 160. 3. Lorenzo 146. 4. Viñales 125.

Moto2 (18 Runden/106,2 km): 1. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 38:49,473 (164,1 km/h). 2. Franco Morbidelli (ITA), Kalex, 0,856. 3. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 1,179. Ferner: 7. Alex Rins (ESP), Kalex, 7,962. 17. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 29,045. 21. Sam Lowes (GBR), Kalex, 32,701. 22. Johann Zarco (FRA), Kalex, 35,232. 24. Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 38,716. – Schnellste Runde: Lüthi (6.) in 2:08,365 (165,4 km/h). – 28 Fahrer gestartet, 25 klassiert. – Nicht am Start: Dominique Aegerter (SUI), Kalex.

WM-Stand (12/18): 1. Zarco 181. 2. Rins 171. 3. Lowes 137. 4. Lüthi 131. Ferner. 9. Aegerter 71. 24. Raffin 10. 28. Mulhauser 4.

Moto3 (17 Runden/100,3 km): 1. Brad Binder (RSA), KTM, 38:39,142 (155,6 km/h). 2. Francesco Bagnaia (ITA), Mahindra, 0,183. 3. Bo Bendsneyder (NED), KTM, 0,336. – 35 Fahrer gestartet, 30 klassiert.

WM-Stand (12/18): 1. Binder 204. 2. Jorge Navarro (ESP), Honda, 118. 3. Bagnaia (ITA), Honda, 110.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen