Hilfswerk kritisiert reiche Staaten wegen Flüchtlingsaufnahme

In Jordanien (Bild) stellen Syrer zehn Prozent der Bevölkerung. Die Hilfsorganisation kritisiert, dass reiche Länder sich nicht zur Aufnahme einer grösseren Anzahl der Millionen syrischen Flüchtlinge bereit erklären.
In Jordanien (Bild) stellen Syrer zehn Prozent der Bevölkerung. Die Hilfsorganisation kritisiert, dass reiche Länder sich nicht zur Aufnahme einer grösseren Anzahl der Millionen syrischen Flüchtlinge bereit erklären. © KEYSTONE/AP/MUHAMMED MUHEISEN
Reiche Länder haben bislang nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam nur einen Bruchteil der knapp fünf Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Seit 2013 sind nach Oxfam-Zählung 67’100 Menschen von reichen Staaten endgültig aufgenommen worden.

Oxfam rief die reichen Staaten auf, mindestens zehn Prozent der syrischen Flüchtlinge aufzunehmen. Heute seien lediglich 1,39 Prozent, teilte die britische Organisation am Dienstag mit. Die meisten Flüchtlinge seien in Syriens Nachbarländern Türkei, Libanon, Jordanien und Irak.

Lediglich Deutschland, Kanada und Norwegen hätten mehr bei der Aufnahme von Menschen getan, als sie im Vergleich zu ihrer wirtschaftlichen Lage eigentlich müssten, hiess es weiter. Dagegen erfülle beispielsweise Frankreich nur vier Prozent seiner Verpflichtungen.

Laut Oxfam ist bereits jeder fünfte Einwohner des Libanons Syrer. In Jordanien stellten Syrer zehn Prozent der Bevölkerung. Diese Länder mit schwacher Wirtschaft und schlechter Infrastruktur könnten nicht länger “nahezu alleine die Verantwortung tragen”, erklärte Oxfam.

Am Mittwoch eröffnet UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Konferenz in Genf, bei der über eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge gesprochen werden soll.

(SDA)


Newsletter abonnieren
1Kommentar
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel