Geschafft: Lara Gut gewinnt die grosse Kristallkugel

Wendy Holdener führt in der Weltcup-Kombination von Lenzerheide nach dem Slalom mit 0,49 Sekunden Vorsprung vor Michaela Kirchgasser
Wendy Holdener führt in der Weltcup-Kombination von Lenzerheide nach dem Slalom mit 0,49 Sekunden Vorsprung vor Michaela Kirchgasser © KEYSTONE/AP/SHIN TANAKA
Mit Rang 3 in der Kombination von Lenzerheide steht Lara Gut vorzeitig als Gesamtweltcupsiegerin fest! Der Tagessieg und die kleine Kristallkugel geht an Teamkollegin Wendy Holdener.Fünf Punkte hatten Lara Gut nach dem Super-G vom Samstag noch zum Gewinn der grossen Kristallkugel gefehlt.

Diese fünf Punkte sicherte sich die 24-jährige Tessinerin tags darauf in der Kombination ebenso problemlos wie souverän. Von Rang 9 nach dem Slalom-Lauf verbesserte sie sich am Nachmittag im Super-G trotz teilweisem Blindflug im Nebel noch an die dritte Stelle.

Damit beseitigte Gut die allerletzten Zweifel, wer den Gesamtweltcup gewinnen wird. Ihre Marge auf Viktoria Rebensburg beträgt nun 355 Punkte. Die Bayerin, die auf einen Start zur Kombination verzichtete, wird am kommenden Wochenende beim Finale in St. Moritz den Slalom auslassen. Somit könnte Rebensburg im besten Fall bei ihren Teilnahmen an Abfahrt, Super-G und Riesenslalom im Engadin noch 300 Punkte dazugewinnen. Selbst bei drei Nullern bliebe Gut vorne.

Gut selbst blieb, nachdem ihr grösster Triumph der Karriere definitiv feststand, gänzlich nüchtern: “Nun habe ich Ruhe zu diesem Thema.” Auch gefeiert werde vor dem 20. März, dem Tag des letzten Saisonrennens in diesem Weltcup-Winter, nicht, sagte die Tessinerin im TV-Interview mit SRF: “Ich habe schliesslich noch drei Rennen zu fahren. Auf diese will ich mich gänzlich konzentrieren.”

Die zuvor letzte Schweizerin, die den Gesamtweltcup gewonnen hat, war Vreni Schneider vor 21 Jahren. Die Glarnerin sieht Lara Gut als verdiente Nachfolgerin an: “Sie hatte eine fantastische Saison.” Weitere Schweizer Gesamtsiegerinnen vor Gut und Schneider waren Lise-Marie Morerod, Marie-Theres Nadig, Erika Hess, Michela Figini und Maria Walliser.

Der Kombinationssieg am Sonntag in Lenzerheide ging an Wendy Holdener. Die Schwyzerin, schon nach dem Slalom an erster Position, setzte sich mit 46 Hundertsteln Vorsprung vor der Österreicherin Michaela Kirchgasser durch. Gut als Dritte lag um 47 Hundertstel hinter Holdener zurück, die zum zweiten Mal im Weltcup triumphierte.

Die kleine Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinenwertung – ihre erste der Karriere – sicherte sich damit Holdener. In der Endabrechnung nach drei Kombinationen in dieser Saison lag sie um 38 Punkte vor Gut und deren 45 vor Kirchgasser.

Ein Top-Resultat gelang am Sonntag auch Denise Feierabend. Die Engelberger Slalom-Spezialistin verpasste als Vierte ihren ersten Podestplatz nur um vier Hundertstel. Im Weltcup war Feierabend zuvor noch nie besser als Sechste gewesen.

In der kommenden Woche findet in St. Moritz noch das Weltcup-Finale statt. Als erstes Rennen wird im Engadin am Mittwoch die Abfahrt ausgetragen. Danach folgen bei den Frauen noch je ein Super-G (Donnerstag), Slalom (Samstag) und Riesenslalom (Sonntag). Am Freitag steht der Team-Wettbewerb auf dem Programm.

Lenzerheide (SUI). Weltcup-Kombination der Frauen: 1. Wendy Holdener (SUI) 1:59,31. 2. Michaela Kirchgasser (AUT) 0,46 zurück. 3. Lara Gut (SUI) 0,47. 4. Denise Feierabend (SUI) 0,51. 5. Marie-Michèle Gagnon (CAN) 0,69. 6. Anne-Sophie Barthet (FRA) 1,47. 7. Laurenne Ross (USA) 2,20. 8. Johanna Schnarf (ITA) 2,31. 9. Francesca Marsaglia (ITA) 2,36. 10. Ricarda Haaser (AUT) 2,43.

11. Tessa Worley (FRA) 2,48. 12. Ragnhild Mowinckel (NOR) 2,78. 13. Michelle Gisin (SUI) 3,25. 14. Kajsa Kling (SWE) 3,32. 15. Rahel Kopp (SUI) 3,58. 16. Vanja Brodnik (SLO) 3,80. 17. Rosina Schneeberger (AUT) 4,08. 18. Margot Bailet (FRA) 4,33. 19. Patrizia Dorsch (GER) 4,67. 20. Mirjam Puchner (AUT) 4,83. Ferner: 22. Priska Nufer (SUI) 5,15. – 26 Fahrerinnen klassiert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen