HSG eröffnet Institut in Brasilien

Studenten der HSG sollen im Ausland Erfahrungen sammeln können.
Studenten der HSG sollen im Ausland Erfahrungen sammeln können. © (TAGBLATT/Ralph Ribi)
Die HSG will noch internationaler werden. Aus diesem Grund wurde die bisherige Vertretung der Universität in Sao Paulo zu einem konkreten Institut ausgeweitet.

In der brasilianischen Wirtschafts- und Finanzmetropole Sao Paulo wird am Dienstag ein vollwertiges Institut der HSG eröffnen. «St.Gallen Institut of Management in Latin America» nennt es sich. Es soll Studenten der St.Galler Universität Türen in den aufstrebenden südamerikanischen Markt öffnen und zusätzlich den Bekanntheitsgrad der HSG in Lateinamerika erhöhen.

Internationale Einblicke

Ganz prinzipiell soll die HSG internationaler werden und Studenten aus der ganzen Welt anlocken. Neben Sao Paulo existiert auch das Institut in Singapur. Während eines Auslandsaufenthalts sollen die Studenten die Möglichkeit erhalten, in lokalen Unternehmen Projektarbeit zu leisten, erklärt Prorektorin Ulrike Landfester gegenüber dem Tagblatt. Sao Paulo sei auch deshalb als Standort ausgewählt worden, weil die Zusammenarbeit mit der dortigen Universität sehr gut laufe.

Etliche Auswahlfaktoren

Für die Zukunft möchte die HSG einen Standort in Afrika ins Auge fassen. Doch beim Aufbau von ausländischen Vertretungen spiele vieles mit. Nicht nur die Qualität der Lehre und Forschung am potentiellen Standort sei wichtig, auch die Sicherheit für die Studierenden und die Rechtssicherheit des Staates würden eine grosse Rolle spielen.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen