Fontanive kann Reise nach Rio planen

Hürdenläuferin Petra Fontanive freut sich darüber, dass sie die Reise an die Olympischen Spiele planen kann
Hürdenläuferin Petra Fontanive freut sich darüber, dass sie die Reise an die Olympischen Spiele planen kann © KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
Petra Fontanive überbietet beim Meeting in La Chaux-de-Fonds den Bestätigungswert für die Olympischen Spiele. Die 27-jährige Zürcherin wird über 400 m Hürden in 56,78 Sekunden gestoppt.

Fontanive war in den letzten Wochen in Bellinzona und in Genf einmal um 1 und einmal um 2 Hundertstel über dem bei 56,90 festgelegten Olympia-Bestätigungswert geblieben. Dieser wird von Athletinnen gefordert, die die Limite für Rio (56,20) schon im letzten Jahr erfüllt haben.

Lea Sprunger, die Schweizer Nummer 1 der Frauen über 400 m Hürden, verspürte beim Aufwärmen einen leichten Schmerz im Bereich des Hüftbeugers und verzichtete sicherheitshalber auf den Start.

Für Aufsehen sorgte in den 200-m-Läufen Cornelia Halbheer. Die Winterthurerin nutzte den Rückenwind für eine Zeit von 23,46 Sekunden. Somit erfüllte die 23-Jährige als vierte Schweizerin nach Mujinga Kambundji, Ellen Sprunger und Sarah Atcho die EM-Limite über die halbe Bahnrunde (23,60), wobei nur Kambundji und Sprunger schneller als sie gelaufen sind.

Kambundji bestritt in La Chaux-de-Fonds ihren letzten Wettkampf vor den EM in Amsterdam. Weil die Zeitmessung ihren Dienst versagte, wurde der A-Final der 100-m-Sprinterinnen nicht gemessen und die Bernerin erfuhr die Zeit ihres Laufs nicht. Kambundji verzichtete anschliessend sowohl auf das Wiederholungsrennen als auch auf den geplanten 200-m-Einsatz.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen