Hunderttausende Russen nehmen rituelles Eisbad

Ein Gläubiger taucht bei einem Kloster in Rostow, nordöstlich von Russland, ins Eiswasser.
Ein Gläubiger taucht bei einem Kloster in Rostow, nordöstlich von Russland, ins Eiswasser. © KEYSTONE/AP/PAVEL GOLOVKIN
Mit traditionellen Eisbädern haben sich in Russland bei klirrender Kälte russisch-orthodoxe Gläubige symbolisch von ihren Sünden reingewaschen. Allein in Moskau beteiligten sich bei Temperaturen um minus 15 Grad mehr als 90’000 Menschen an der nächtlichen Zeremonie.

Dies teilte der Zivilschutz am Dienstag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Mit dem Sprung in Teiche, Flüsse oder eigens aufgestellte Becken erinnern Gläubige zum orthodoxen Dreikönigstag (Epiphanias) an die Taufe Jesu.

Vielerorts wurde das Loch in Kreuzform ins Eis gehauen. Das von Geistlichen gesegnete Wasser soll Geist und Seele läutern.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen