Wolf tappt in Uri in eine Fotofalle

In Seelisberg UR hat am Montag ein automatische Kamera einen Wolf festgehalten. Diese war von der Urner Jagdverwaltung aufgestellt worden.
In Seelisberg UR hat am Montag ein automatische Kamera einen Wolf festgehalten. Diese war von der Urner Jagdverwaltung aufgestellt worden. © Amt für Forst und Jagd des Kantons Uri
Im Kanton Uri war in den vergangenen Tagen ein Wolf unterwegs. Nachdem mehrere Personen das Tier am vergangenen Wochenende beobachtet haben, tappte es am Montag in Seelisberg UR in eine Fotofalle.

Die erneute Präsenz des Wolfs im Kanton Uri sei durch das Fotofallenbild der Wildhut bestätigt worden, teilte das Urner Amt für Forst und Jagd am Freitag mit. Es informierte die Landwirte per SMS-Alarm über die Präsenz des Raubtiers.

Über Schäden an Nutztieren wurde bislang nichts bekannt. Um was für ein Individuum es sich handelt, und wo sich das Tier derzeit aufhält, ist unklar.

Im Kanton Uri hat ein Wolf im Juni 2015 in den Gebieten Gitschenen, Gitschen und Klausenpass über 50 Schafe gerissen. Das Tier wurde danach zum Abschuss freigegeben, es tauchte allerdings innerhalb der Abschussfrist nicht mehr im Kanton Uri auf. Die betroffenen Schafhalter wurden mit 24’000 Franken entschädigt.

Wie das Raubtier-Monitoring des Bundes ergab, war der Wolfsrüde weiter nach Vorarlberg in Österreich gewandert. Im Juli riss er im Bezirk Bludenz auf dem Glattingrat im Sonnenkopfgebiet rund 40 Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt gegen 20 Tiere.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen