Heino über Zeit in Konditorei

Sänger Heino hat in den 50er Jahren eine Konditorlehre gemacht. Das hat ihm die Lust auf Guetzli und Christstollen nachhaltig verdorben. (Archivbild)
Sänger Heino hat in den 50er Jahren eine Konditorlehre gemacht. Das hat ihm die Lust auf Guetzli und Christstollen nachhaltig verdorben. (Archivbild) © KEYSTONE/EPA DPA/HORST OSSINGER
Heino fällt beim Thema Weihnachtsgebäck vor allem «harte Arbeit» ein. Als Konditorlehrling habe er jeweils in der zweiten Dezemberhälfte kaum noch geschlafen, «höchstens ‘ne Stunde in der Bäckerei. Wir sind gar nicht ins Bett gegangen», sagt der 77-Jährige heute.

Gut bezahlt sei dies in den 50er Jahren obendrein auch nicht gewesen, beklagte der Schlagersänger gegenüber der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung». Im ersten Lehrjahr habe er 50 Pfennig im Monat bekommen – und das bei einer «80-Stunden-Woche – da hat sich keiner aufgeregt».

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen