Intersport schliesst Lizenzvertrag für Chile ab

Der abtretende Intersport-Chef Franz Julen: "Mit Calzados La Otra Opcion haben wir einen erfolgreichen und kompetenten Partner gefunden, der den idealen Standort hat und den Markt und die Kunden bestens kennt".
Der abtretende Intersport-Chef Franz Julen: "Mit Calzados La Otra Opcion haben wir einen erfolgreichen und kompetenten Partner gefunden, der den idealen Standort hat und den Markt und die Kunden bestens kennt". © KEYSTONE/KARL-HEINZ HUG
Der Sportartikelhändler Intersport International expandiert nach Südamerika. In Chile hat das Unternehmen eine Lizenzvereinbarungen mit einem lokalen Händler abgeschlossen. Bis 2020 soll es im Land über 40 Intersport-Geschäfte geben.

Der neue Partner von Intersport in Chile heisst Calzados La Otra Opcion und betreibt derzeit 20 Sportgeschäfte. Bis Ende Jahr sollen diese gemäss einer Mitteilung vom Mittwoch auf Intersport umfirmiert werden.

Zum Preis der Lizenzvereinbarung wurden keine Angaben gemacht. Gemäss Vertrag ist Calzados La Otra Opcion berechtigt, in Chile exklusiv Intersport-Geschäfte zu eröffnen, Exklusivmarken zu verkaufen sowie Serviceleistungen von Intersport in Anspruch zu nehmen.

“Wir sind stolz, die weltweit führende Sporthandelsmarke Intersport nach Chile zu bringen. Fitness, Running und Outdoor Aktivitäten sowie ein gesunder Lebensstil sind in Chile auf dem Vormarsch”, wird Cristian Cordova, Inhaber von Calzados La Otra Opcion, in der Mitteilung zitiert.

Die Vereinbarung ist Teil der Expansionsstrategie von Intersport, die der Ende Jahr abtretende Konzernchef Franz Julen forciert hat. Bei Julens Antritt als Chef im Jahr 2000 war die Gruppe in 16 Ländern aktiv und erzielte einen Detailhandelsumsatz von 5 Milliarden Euro. Heute ist das Unternehmen in 66 Ländern auf allen Kontinenten vertreten. Zum Unternehmen gehört seit 2012 auch die US-Kette The Athlete’s Foot.

Allein in der Schweiz ist Intersport an über 300 Verkaufsstellen präsent. Der warme Winter 2014/15 und der Einkaufstourismus im Zuge der Frankenaufwertung liessen den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr allerdings um einen Fünftel einbrechen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen