Iselisberg: 50 weitere Schafe gestorben

Auf dem Hof von Urs Maier in Iselisberg sind inzwischen 250 Schafe an Botulismus verendet.
Auf dem Hof von Urs Maier in Iselisberg sind inzwischen 250 Schafe an Botulismus verendet. © Tagblatt/Donato Caspari
Auf einem Bauernhof im thurgauischen Iselisberg sind letzte Woche 200 Schafe an einer Vergiftung gestorben. Ursache war ein Tierkadaver im Futter. Inzwischen sind 50 weitere Tiere verendet.

Die schlechten Nachrichten auf dem Bauernhof von Urs Maier in Iselisberg wollen nicht abreissen: 50 weitere Schafe sind gestorben, wie der Tierhalter am Dienstag gegenüber “TELE TOP” erklärte.

Das Thurgauer Veterinäramt hatte bekannt gegeben, dass die Todesursache der ersten 200 Schafe, die vor einer Woche gestorben waren, Botulismus ist. Maier führte mit 700 Tieren den grössten Milchschafbetrieb der Schweiz.

Die Ursache der Krankheit ist meistens ein Tierkadaver im Futter, der das Gift entwickelt. Weil das Futter unter allen Schafen verteilt wird, sind in den häufigsten Fällen sehr viele Tiere im gleichen Betrieb betroffen. Schon die geringste Menge Gift kann tödlich sein. Botulismus gilt nicht als Seuche, Tierhalter können ihre Tiere aber impfen lassen.

Urs Maier muss weitere Verluste hinnehmen.

Urs Maier muss weitere Verluste hinnehmen. ©TVO

(agm)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen