Israel reagiert mit Luftangriff auf Raketen aus dem Gazastreifen

Ein palästinensischer Demonstrant mit Steinschleuder in Hebron im Westjordanland: Dort und im Gazastreifen ist es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Gewaltausbrüchen gekommen. (Symbolbild)9
Ein palästinensischer Demonstrant mit Steinschleuder in Hebron im Westjordanland: Dort und im Gazastreifen ist es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Gewaltausbrüchen gekommen. (Symbolbild)9 © KEYSTONE/EPA/ABED AL HASHLAMOUN
Israels Luftwaffe hat nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ein Ziel im Süden des Palästinensergebiets angegriffen. Beim Einsturz eines Hauses nahe des Ziels starben mindestens zwei Menschen: Eine schwangere 30-Jährige und deren vierjährige Tochter.

Das israelische Militär erklärte, die Luftwaffe habe zwei Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. Dies sei eine Antwort auf die beiden Raketen gewesen, die am Freitag und Samstag auf Israel abgeschossen wurden und keine Opfer gefordert hatten.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza sagte, in der Einrichtung selbst sei niemand verletzt worden. Allerdings sei ein nahestehendes Haus eingestürzt. Nebst den zwei Toten seien auch vier Familienmitglieder verletzt worden.

Drei Raketen waren zuvor aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert worden. Wer sie abschoss, war zunächst unklar. Zwei Raketen gingen auf offenem Gelände in Israel nieder. Schäden oder Verletzte gab es nicht.

Die Lage in der Region ist angespannt. In den vergangenen zwölf Tagen sind vier Israelis und 22 Palästinenser in Jerusalem, dem Westjordanland, Gaza-Stadt und anderen israelischen Städten getötet worden.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen