Ist Cristo bald ein “richtiger” Ragazer?

Hat zugenommen: Die Cristo-Statue in Bad Ragaz (Archiv).
Hat zugenommen: Die Cristo-Statue in Bad Ragaz (Archiv). © KEYSTONE/Gian Ehrenzeller
Auf dem Bad Ragazer Hausberg “Guschachopf” steht seit dem letzten Frühling eine weisse, 11 Meter hohe und 2,4 Tonnen schwere Christus-Statue – nachempfunden von der weltbekannten Christus-Statue in der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Weil die Ragazer Christus-Statue bei der Bevölkerung so beliebt ist, soll sie nun stehen bleiben. Die Chancen dafür stehen gut.

Dass die Cristo-Statue überhaupt in Bad Ragaz steht, dafür ist die Kunstausstellung “Bad Ragartz” verantwortlich. Diese fand von Mai bis am 1. November dieses Jahres statt. Eigentlich wäre geplant gewesen, dass die Statue nach dem Ende der Kunstausstellung wegkommt. Nun steht sie aber noch. Mitte Oktober ist bei der Ortsgemeinde Bad Ragaz – der Bodenbesitzerin – eine Petition mit knapp 2500 Unterschriften eingereicht worden, die fordert, dass die Cristo-Statue auch weiterhin in Bad Ragaz bleibt. Dies weil sie bei der Bevölkerung sehr beliebt ist.

Abklärungen laufen

Wie die Bad Ragartz-Organisatorin Esther Hohmeister gegenüber FM1 sagt, stehen die Chancen gut, dass die Statue auch in den nächsten Monaten oder Jahren auf dem “Guschachopf” stehen bleibt. Esther Hohmeister’s Wunsch wäre bis zum Start der nächsten Bad Ragartz im Mai 2018. Entsprechende Abklärungen bei der Ortsgmeinde, der Gemeinde Bad Ragaz sowie dem Kanton St. Gallen seien im Gang. “Bei der Ortsgemeinde ist man dem Vorhaben wohlgesinnt. Es müsse aber alles sauber und demokratisch abgeklärt werden. Zum Beispiel punkto Unterhalt, Kosten, etc.”, sagt Jules Mullis, Präsident der Ortsgemeinde. Die Kosten würden Esther Hohmeister und ihr Mann, der Initiant der Bad Ragartz, Rolf Hohmeister übernehmen. (uli)

TVO-Beitrag:


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen