Ist das der Feuerteufel von Sargans?

Von Fabienne Engbers
So präsentiert sich S.R. auf Facebook.
So präsentiert sich S.R. auf Facebook. © (Screenshot)
Sieben Mal hat es seit dem Sommer in Sargans gebrannt, jeder Brand wurde gelegt. Nach dem letzten Brand am Samstagmorgen, hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. Es handelt sich um S. R.*, einen 34-jährigen Schreiner aus Sargans. Die Anwohner hoffen, dass die Brandserie jetzt ein Ende hat.

Fünf der sieben Brände, die in Sargans im letzten halben Jahr gelegt wurden, betrafen nur zwei Gebäude. Eines davon ist die Schreinerei von S. R. – er wurde in der Nacht auf Samstag verhaftet, nachdem die Polizei diverse Beobachtungen gemacht hat.

Die Gemeinde Sargans atmet auf

Agnes Eberle, die direkt gegenüber vom Brandort wohnt, ist erleichtert. «Nicht nur ich, wir alle sind froh. Endlich kann ich wieder beruhigt schlafen», sagt die ältere Dame. Sie hatte Angst vor weiteren Feuern, ist letztes Wochenende nicht mal aufgestanden, als es wieder gebrannt hat. «Ich wollte das nicht sehen, sonst hätte ich wieder keine Ruhe gefunden, deshalb lag ich einfach wach im Bett», sagt sie. Auch ihr Nachbar, Jürg Stopp, atmet auf. «Es waren schwierige Monate, es war immer ungewiss, was noch kommt. Wir sind froh, hat das Ganze endlich ein Ende und können wieder beruhigt schlafen.» Jürg Stopp und seine Frau lagen des Öfteren in der Nacht wach, weil sie Angst hatten vor einem weiteren Brand.

Mutmasslicher Täter war bei Anwohnern bekannt

Der mutmassliche Brandstifter S. R. war bei den Anwohnern bekannt. «Er stiefelte des Öfteren hier herum, was er genau machte, wussten wir nicht», sagt eine Anwohnerin, die nicht genannt werden möchte. Jürg Stopp hingegen erlebte den Mann als eher unauffällig. «Wir nahmen ihn oft als freundlich und aufgestellt wahr, daher ist es für uns etwas überraschend, dass er hinter den Bränden stecken soll.» Der Wohnort des 34-jährigen Verdächtigen liegt unweit von seinem Arbeitsort. Auch für seine direkte Nachbarin kommt die Nachricht überraschend. «Er war eigentlich immer freundlich, nur selten haben wir ihn streiten oder ausrasten gehört», sagt sie. Warum könnte S. R. seine eigene Schreinerei angezündet haben? Diese Frage können die Nachbarn nicht beantworten.

Festnahme aufgrund von Beobachtungen

Der 34-Jährige könnte auch die anderen, vorhergehenden Brände gelegt haben. «Beobachtungen, die wir im Umfeld des Brandes gemacht haben, haben dazu geführt, dass auch Zusammenhänge mit den anderen Bränden abgeklärt werden», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Ansonsten hält sich die Polizei bedeckt. Weitere Angaben werden nicht gemacht. Auch von der Staatsanwaltschaft gibt es keine weiteren Informationen. Gegenüber TVO bestätigt sie aber: S. R. ist der Mann, welcher am Samstag verhaftet wurde.

Sieben Brände in nahem Umkreis

Fünf der sieben Brände in Sargans brachen an der Rheinstrasse aus. «Ansonsten haben die Liegenschaften keine Gemeinsamkeiten», sagt Florian Schneider. Weder die Beschaffenheit der Häuser, noch der Besitzer oder Verwalter sind identisch. In keinem Fall wurden Personen verletzt, der Sachschaden belief sich aber auf je rund 100’000 Franken. In allen Fällen ging die Polizei von Brandstiftung aus, konnte aber nie einen Verdächtigen festnehmen. Bis am letzten Samstag.

TVO-Beitrag: «Hoffen es ist vorbei»

(*Name der Redaktion bekannt)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen