Ist das die Erklärung für Toggenburger Fluglärm?

War unter anderem eine Boeing 767 verantwortlich für den Fluglärm im Toggenburg (Symbolbild)?
War unter anderem eine Boeing 767 verantwortlich für den Fluglärm im Toggenburg (Symbolbild)? © flickr.com/Smabs Sputzer
Im Toggenburg hörten Anwohner im Oktober starken Fluglärm, mitten in der Nacht. Die Schweizerische Luftwaffe stellt jedoch keine aussergewöhlichen Aktivitäten fest. Warum die Toggenburger die Flugzeuge so gut hörten, bleibt daher unklar.

Die Toggenburger Zeitung berichtet von einem tiefen Brummen, dass die Bewohner der Linthebene aus dem Schlaf reisst. Ein bestätigter Vorfall kam von einem ukrainischen Flugzeug, einer Antonov AN-12, welche vor knapp zwei Wochen über das Gebiet flog und vom Radar erfasst wurde. Der Fluglärm in den Nächten vom 18. und 20. Oktober konnte vorerst nicht zugeordnet werden.

Vorfälle wurden akribisch untersucht

Die Schweizer Luftwaffe ist nun nochmals über die Bücher gegangen: «Wir haben diese Nächte akribisch geprüft. Einmal könnte der Lärm von einer Boeing 767, einmal von einer Boeing 737 gekommen sein», sagt Jürg Nussbaum, Kommunikationschef Schweizer Luftwaffe. In den besagten Nächten ist jeweils zur Zeit, in welcher der Fluglärm gehört wurde, eine der Maschinen über das Gebiet geflogen.

Extremer Lärm ist aussergewöhnlich

Normalerweise wird man jedoch nicht wach, wenn ein Flugzeug in dieser Höhe die Schweiz überfliegt. «Täglich überfliegen solche grossen Flugzeuge die Schweiz», sagt Nussbaum. Warum die Toggenburger den Lärm so gut gehört haben, bleibt unklar. «Ich kann verstehen, dass der Lärm die Leute aufregt, aber der Lärm sollte nicht aussergewöhnlich gewesen sein. Ich kann mir nicht erklären, was so laut war», sagt Nussbaum.

Flugzeug hätte extrem tief fliegen müssen

Die Toggenburger Zeitung spekulierte, dass am 18. und 20. Oktober illegale oder unangemeldete Flüge aus der Ukraine über die Schweiz geflogen sind. Die Theorie: Die Flugzeuge sind so tief geflogen, dass sie nicht auf dem Radar auftauchten. Jetzt stellt Jürg Nussbaum klar: «Eine so tiefe Flughöhe wäre viel zu gefährlich für den Piloten».

Leute sollen Flugzeuge fotografieren

Die Luftwaffe liefert mit dem Überflug der Boeings eine mögliche Erklärung für den Fluglärm. Damit Spekulationen in Zukunft verhindert werden können, empfiehlt Nussbaum, die Flugzeuge zu fotografieren. Nur so könne eindeutig bestimmt werden, von welchen Flugzeug der Lärm stammt.

(enf)


Newsletter abonnieren
4Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel