Jacob Micflikier und Jonas Hiller die Bieler Matchwinner

Biels überragender Mann beim 4:2 gegen Lugano: Jacob Micflikier erzielt hier das Tor zum 2:1
Biels überragender Mann beim 4:2 gegen Lugano: Jacob Micflikier erzielt hier das Tor zum 2:1 © KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Der Kanadier Jacob Micflikier mit drei Toren und Jonas Hiller mit 28 Paraden führen Biel zum überraschenden 4:2-Heimerfolg über Lugano, das zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden verliert. Der EHC Biel verdiente sich den Sieg mit einer aufopfernden, kämpferischen Leistung.

Vieles sprach am Samstag im Seeland für Lugano. Die Tessiner glichen die Partie mit dem ersten Angriff nach der ersten Pause zum 1:1 aus und dominierten danach bis zur Schlusssirene mit 22:11 Schüssen das Geschehen. Dennoch setzte sich am Ende Biel durch.

Jacob Micflikier kam zu seinem ersten Hattrick auf Schweizer Eis. In der 33. Minute gelang ihm bei 4-gegen-4-Feldspieler das 2:1. Nach 50 Minuten fälschte er in Überzahl einen Weitschuss von Marco Dufner unhaltbar ab. Und 100 Sekunden vor Schluss stellte er mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:2 den Sieg sicher.

Und hinten «hexte» Jonas Hiller. Vier Tage nach dem «Ausraster» beim 1:4 gegen Zug, als er während des laufenden Spiels den Goaliestock zertrümmerte, und einen Tag nach der verordneten Zwangspause anlässlich des Auswärtsspiels in Davos (2:3) zeigte Hiller eine brillante Leistung. Am Ende stand Biel und Hiller auch das Glück zur Seite. Maxim Lapierres Schuss in der 59. Minute hätte Hiller nicht parieren können, hinter dem Goalie rettete aber der Pfosten. Im Gegenstoss gelang Micflikier das siegsichernde vierte Tor.

Biel – Lugano 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

5325 Zuschauer. – SR Müller/Wehrli, Altmann/Kaderli. – Tore: 9. Pouliot (Forster) 1:0. 21. (20:22) Hofmann (Lapierre) 1:1. 33. Micflikier (Steiner/Ausschlüsse Reuille; Earl) 2:1. 48. Walker (Romanenghi) 2:2. 51. Micflikier (Dufner, Fuchs/Ausschluss Bürgler) 3:2. 59. Micflikier (Schmutz) 4:2 (ins leere Tor). – Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Earl) plus Spieldauer (Earl) gegen Biel, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Earl; Klasen.

Biel: Hiller; Lofquist, Fey; Dufner, Forster; Maurer, Steiner; Jecker, Kreis; Pouliot, Earl, Nussbaumer; Schmutz, Fuchs, Micflikier; Pedretti, Neuenschwander, Lüthi; Petrig, Sutter, Wetzel.

Lugano: Merzlikins: Sanguinetti, Furrer; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Wellinger; Riva; Fazzini, Lajunen, Klasen; Bürgler, Lapierre, Hofmann; Bertaggia, Cunti, Sannitz; Walker, Romanenghi, Morini; Reuille.

Bemerkungen: Biel ohne Diem, Joggi, Tschantré (alle verletzt) und Rajala (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Brunner und Ronchetti (beide verletzt). – Stangenschüsse: Lofquist (20./40.); Lapierre (59.). – Timeout Biel (59.).

(SDA)


Newsletter abonnieren