Jäger erschiessen aus Versehen Schafe

Akt.:
Im Raum Affeltrangen-Thundorf wurden versehentlich vier Schafe getötet. (Symbolbild) - © iStock

Ein schwerer Jagdfehler: In der Nacht des 29. Dezembers haben Jäger im Raum Affeltrangen-Thundorf versehentlich vier Schafe erschossen. Sie hatten die Tiere mit Wildschweinen verwechselt. Im Thurgau ist der Fall ein Novum. 

«Man fragt sich, auf was Jäger eigentlich zielen, wenn sie ganz andere Tiere oder sogar Menschen erschiessen», schreibt Erwin Kessler vom Verein gegen Tierfabriken (VgT) am Dienstag. Der Thurgauer Tierschützer bezieht sich auf einen Vorfall von Freitagnacht: Mit Nachtsichtgeräten ausgerüstete Jäger glaubten, bei Affeltrangen-Thundorf Wildschweine zu erlegen – dabei waren es vier Schafe.

«Ich kann die Geschehnisse so bestätigen», sagt Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Dazu, ob die Jäger nun bestraft werden, kann er keine Angaben machen.

Laut Bruno Ackermann, Präsident der Thurgauer Jagdgesellschaft, handelt es sich um einen schweren Jagdfehler. «Man schiesst nur auf etwas, das man erkennt.» Ackermann ist kein ähnlicher Fall aus der Vergangenheit bekannt. «Sowas hat es im Thurgau noch nie gegeben.» Er glaubt, dass auf die Jäger harte Konsequenzen zukommen. «Es ist verboten, auf Nutztiere zu schiessen. Im Extremfall verlieren sie die Bewilligung.»

(red.)