Jaël ist die «Schweizer Armee» der Musik

Vollblutsängerin: Jaël liebt die Musik, doch vor der Solokarriere fürchtete sich die Bernerin und Ex-Lunik-Frontfrau. (Archivbild)
Vollblutsängerin: Jaël liebt die Musik, doch vor der Solokarriere fürchtete sich die Bernerin und Ex-Lunik-Frontfrau. (Archivbild) © Keystone/PETER KLAUNZER
Ex-Lunik-Sängerin Jaël sei «wie die Schweizer Armee», findet man in England.

Das hat durchaus was, bestätigt die Künstlerin selbst: «Ich habe immer eine Stimme im Kopf, die mir sagt: ‘Vorwärts, vorwärts, vorwärts!’»

In einem Interview mit der «Coopzeitung» sprach die 37-Jährige über ihre zweite Karriere, jene als Solokünstlerin. «Für mich bedeutet Künstlerin zu sein, etwas zu tun, wovor man sich fürchtet. Ich fürchtete mich vor einer Solokarriere, also habe ich es getan!» Nach Shows in England spielt die Bernerin ihre akustischen Konzerte in den kommenden Tagen in den USA. Danach stehen Auftritte in der Schweiz auf dem Programm.

Mit 18 Jahren spielte Jaël, die seit ihrer Heirat vor vier Jahren Rahel Malli heisst, zum ersten Mal mit Lunik, es folgte ein kometenhafter Aufstieg der Schweizer Pop-Band. Im Sommer 2013 gaben Lunik nach 15 gemeinsamen Bandjahren ihre Auflösung bekannt. Jaël veröffentlichte im Herbst 2015 ihr erstes Solo-Album «Shuffle the Cards».

Die Karriere steht für die Bernerin im Übrigen derzeit an erster Stelle. In Interviews muss die Tochter einer Malerin und eines Psychologen jeweils auch die obligate Kinderfrage beantworten. Kinder wünsche sie sich «nicht sofort», sagte die 37-Jährige der «Coopzeitung». «Im Moment sind meine Songs meine Kinder.»

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen