Jaja – Furchterregend diese Hirsche!

Umgeben von seinen Damen sichert der Platzhirsch, sein Umfeld. Sind seine Brunftrufe angsteinflössen? (Symbolbild).
Umgeben von seinen Damen sichert der Platzhirsch, sein Umfeld. Sind seine Brunftrufe angsteinflössen? (Symbolbild). © Keystone/AP Photo/Winfried Rothermel
Ein Hirsch in St.Gallen soll Angst und Schrecken verbreiten. Warum Menschen, die Hirsche nachmachen wollen, noch viel furchteinflössender sind, erfährst du hier.

Er ist zwar eingezäunt, trotzdem löse der Hirsch im St.Galler Wildpark Peter und Paul im Moment grosse Furcht aus. Das zumindest berichtet «20min.ch». Das Portal zitiert die Wirtin des nahe gelegenen Restaurants: «Bei Nebel, oder wenn es dunkel ist, habe ich Angst, alleine durch den Wildpark zu laufen.» Hintergrund: Es ist Brunftzeit und der Hirsch röhrt aus vollen Kräften. Es gibt sogar ein Warnschild am Zaun, man solle bitte wegbleiben, der Rothirsch sei wegen der Hirschbrunft gereizt, lehrt uns 20 Minuten.

Ein Rothirsch, der während der Brunft röhrt. Ein Skandal! Ein Kommentator auf der Plattform schreibt denn auch ironisch: «Mich verwundert ja nur, dass hier keiner einen Abschuss will….», ein anderer meint: «Mir macht die momentane Weltlage Angst. Diesen Hirsch hingegen empfinde ich eher als göttliches Wesen in einer gestörten Umwelt.»

Wir finden: Alles halb so wild – was wirklich schlimm ist, sind Menschen, die brünftige Hirsche nachmachen wollen. Der werte Hermes beweist das in diesem Video:

Völlig unterschätzt, die Kunst des Brunftröhrens. Wir sind deshalb glücklich, dass wir das Video endlich mal wieder ausgraben konnten. Übrigens, wer sich fragt, wie so ein Hirsch denn nun wirklich röhrt, bitteschön:

(cas)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen