Jetzt gelten neue Fussballregeln

Schiedsrichter Mark Clattenburg wird die neuen Regeln an der EM in Frankreich anwenden können.
Schiedsrichter Mark Clattenburg wird die neuen Regeln an der EM in Frankreich anwenden können. © Laurence Griffiths/Getty Images
Ab dem 1. Juni gelten 95 neue Fussballregeln. Teilweise sind die Regeländerungen wirklich einschneidend: Zum Beispiel wird die Dreifachbestrafung abgeschafft. 

Der Weltverband Fifa hat auf den 1. Juni fast 100 Änderungen oder Anpassungen im Fussball-Regelwerk beschlossen. Ziel war, die Vorschriften zu vereinfachen. Das International Football Association Board (IFAB), das über das Regelwerk wacht, bezeichnet den Schritt als “grössten in der 130-jährigen Geschichte”. Wir erklären dir die wichtigsten Änderungen.

Dreifachbestrafung

Bisher galt: Wird im Strafraum eine klare Torchance durch ein Foul verhindert, gibt es Penalty, eine Rote Karte und mindestens ein Spiel Sperre für den foulenden Spieler. Neu wird ein solches Foul nicht mehr zwingend mit Rot bestraft, sondern mit Penalty und Gelb. Gilt der Angriff jedoch nicht dem Ball, kann es weiterhin Rot geben. Achtung: Interpretationsspielraum!

Penalty

Der Schiedsrichter achtet viel genauer auf die Ausführung. Stoppt der Schütze beim Anlauf komplett ab, gibt es Freistoss für den Gegner und unter Umständen sogar Gelb für den Schützen. Bewegt sich der Goalie zu früh und der Ball geht nicht ins Tor, gibt es Gelb für den Schlussmann. Der Penalty wird wie bisher wiederholt.

Unterwäsche

Ja, wirklich: Die Regelhüter haben sich mit der Unterwäsche der Spieler beschäftigt. So sollen künftig keine Sponsoren oder sonstige Botschaften auf Unterhosen mehr sichtbar sein. Sichtbare Unterhosen müssen die gleiche Farbe wie die Hose haben. Bei mehrfarbigen Hosen dürfen sich die Spieler für eine dieser Farben entscheiden.

Verletzungspausen

Neu dürfen Spieler bis zu 20 Sekunden auf dem Platz behandelt werden und sie müssen nicht mehr das Spielfeld verlassen.

Rot vor Spielbeginn

Ein Spieler kann schon vor dem Anpfiff eine Rote Karte erhalten. Sobald der Schiri das Spielfeld begutachtet hat, hat er auch die Erlaubnis, Rote Karten zu verteilen. Wird ein Spieler schon vor dem Spiel ausgeschlossen, darf der Trainer einen neuen Spieler aufstellen.

Kicken ohne Schuh

Spieler dürfen weiterkicken, auch wenn sie einen Schuh verloren haben. Allerdings nur bis zur nächsten Unterbrechung. Diese Regel gilt auch für Schienbeinschoner.

Einwurf

Beide Hände müssen neu gleich stark zu einem Einwurf beitragen. Das tönt zwar komisch, aber bisher haben viele Spieler eine Hand als Stütze genutzt und mit der zweiten Hand den Ball geschleudert.

Keystone

Stilstudie eines neu “falschen” Einwurfs vorgeführt von Scott Sutter 2011. (Keystone)

Dem Goalie die Sicht nehmen

Die sogenannte “Angriffsmauer” wird verboten. Bei diesem Trick stellen die angreifende Mannschaft bei einem Freistoss eine eigene Mauer oder auch nur einen Spieler zwischen den Ball und den Goalie, um diesem die Sicht zu nehmen.

Ein schönes Beispiel einer “Angriffsmauer”:

In der Schweiz gelten die neuen Regeln übrigens erst ab dem 11. Juni.

(rr)


Newsletter abonnieren
3Kommentare
noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel