Jetzt kommen kommerzielle WhatsApp-Nachrichten

WhatsApp und Facebook werden immer enger verbunden.
WhatsApp und Facebook werden immer enger verbunden. © KEYSTONE/EPA/PATRICK PLEUL
Mit den neuen AGB hat sich WhatsApp auch für Werbung und Unternehmen geöffnet. Allerdings werden auch künftig keine plumpen Werbebanner zu sehen sein.

WhatsApp hat erst kürzlich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) geändert. Für Aufsehen sorgte die Neuerung, dass der Messenger jetzt Nutzerdaten an Facebook weiterleitet.

Allerdings gibt es noch eine weitere wichtige Neuerung: WhatsApp erlaubt jetzt kommerzielle Nachrichten. In den AGB steht: “Wir werden dir und Dritten, wie zum Beispiel Firmen, gestatten über WhatsApp miteinander zu kommunizieren.”

Konkret bedeutet dies, dass dir zum Beispiel ein Lieferant per WhatsApp Informationen zu einer Zahlung schicken darf. Werbung sollte hier nicht dabei sein. Aber: “Nachrichten […] können Angebote zu etwas enthalten, das dich interessiert.”

Auch wenn sich hier WhatsApp noch gegen die plumpe Werbung wehrt, öffnet dies geschickten Unternehmen Tür und Tor, die WhatsApp-User über Links auf Werbeangebote zu locken.

So verbietest du WhatsApp den Austausch mit Facebook und die Werbe-Nutzung (die kommerzielle Nutzung kann nicht abgeschaltet werden):
Bei den “Einstellungen” wählst du den Menüpunkt “Account”. Dort steht, dass die privaten Daten auf Facebook geteilt werden und für Werbung genutzt werden. Diesen Punkt kannst du deaktivieren. Allerdings geht dies nur einmalig, danach lässt sich die Einstellung nicht mehr rückgängig machen. Bis zum 25. September kann den WhatsApp-Neuerungen dort noch widersprochen werden:
060916_werbung_whatsapp


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen