Jim Parsons hat mit gescheitem Physiker nichts gemein

Jim Parsons spielt den Physiker Sheldon in der 200. Episode der Kultserie "The Big Bang Theory" (Archiv)
Jim Parsons spielt den Physiker Sheldon in der 200. Episode der Kultserie "The Big Bang Theory" (Archiv) © /AP Invision/RICHARD SHOTWELL
Jim Parsons spielt in der 200. Folge der US-amerikanischen Kultserie “The Big Bang Theory” einen Physiker ohne Sozialkompetenz. Von Physik versteht der Schauspieler nichts – und kassiert gleichwohl eine Gage von einer Million Dollar.

Mit Dr. Sheldon Cooper, der die “Star Trek”-Sprache Klingonisch spricht, habe er so gut wie nichts gemein, gestand der 42-jährige Parsons dem “Migros-Magazin”. Wenn er den Physiker spiele, verstehe er nämlich gar nicht, wovon dieser überhaupt rede.

“Zum Glück haben wir Naturwissenschaftler am Set, die sicherstellen, dass ich nichts Falsches sage”, so Parsons weiter. “Mit ihnen zu kommunizieren, ist für mich allerdings nicht einfach, weil meine Gehirnkapazität wohl schlicht zu beschränkt ist.”

Wenn Sheldon von ausserirdischen Lebewesen spricht, dann fühlt sich Parsons immerhin angesprochen. “Den Gedanken, dass es da draussen Leben gibt, finde ich seltsamerweise beruhigend.” Wie es draussen aussehen könnte, das wiederum interessiert den Schauspieler nicht. “Ich habe keine Lust, ins All zu reisen, um es herauszufinden. Ich mache schon ein Tamtam, wenn ich nach London muss.”

Jim Parsons hat für die Darstellung Dr. Sheldons vier Emmys und einen Golden Globe gewonnen. Er verdienst inzwischen eine Million Dollar pro Episode. Privat lebt er seit 16 Jahren mit dem Art Director Todd Spiewak zusammen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen