Josi schiesst Nashville mit Doppelpack zum Sieg

Roman Josi (links) hatte beim 3:2-Auswärtserfolg bei den Boston Bruins gleich doppelt Grund zur Freude. Der Berner Verteidiger von den Nashville Predators erzielte seine Saisontore 6 und 7
Roman Josi (links) hatte beim 3:2-Auswärtserfolg bei den Boston Bruins gleich doppelt Grund zur Freude. Der Berner Verteidiger von den Nashville Predators erzielte seine Saisontore 6 und 7 © KEYSTONE/AP/CHARLES KRUPA
Roman Josi glänzt beim 3:2-Sieg der Nashville Predators bei den Boston Bruins. Der Berner Verteidiger schiesst seine Saisontore 6 und 7 und geht auch in einem Faustkampf als Sieger vom Eis. Nashville dominierte die Partie klar, was das Schussverhältnis von 33:17 zugunsten der Gäste verdeutlicht.

Trotzdem mussten die Predators zweimal einem Rückstand nachrennen, glichen dank den Toren von Roman Josi jedoch beides Mal wieder aus.

Das 1:1 gelang dem 25-Jährigen kurz vor der ersten Pause im Powerplay. Der Berner verwertete ein Zuspiel von Mike Ribeiro mit einem Handgelenkschuss ins hohe Eck. Beim 2:2 fing Josi an der gegnerischen blauen Linie einen Befreiungsversuch von Abwehrhüne Zdeno Chara ab und liess anschliessend die gesamte Boston-Defensive inklusive Goalie Jonas Gustavsson aussteigen.

Auch beim Siegtor des Schweden Viktor Arvidsson knapp fünf Minuten vor Schluss hatte Josi den Stock im Spiel, als er den Angriff in der Verteidigungszone einleitete. Für weitere Unterhaltung hatte der Verteidiger zu Beginn des zweiten Spielabschnitt gesorgt, als er sich nach einem Rencontre in der Ecke mit dem Kanadier Brad Marchand einen Faustkampf lieferte und auch in diesem Duell als Sieger hervor ging. Josi, der zum besten Spieler der Partie gewählt wurde, ist mit nunmehr 20 Punkten (7 Tore/13 Assists) aus 27 Spielen Topskorer seines Teams.

Ebenfalls zu einem Sieg kam Sven Bärtschi mit Vancouver. Die Canucks, bei denen die Verteidiger Luca Sbisa und Yannick Weber verletzt fehlten, siegten zuhause gegen die Buffalo Sabres 5:2. Bärtschi blieb ohne Skorerpunkt.

Für Nino Niederreiter und die Minnesota Wild setzte es bei den Colorado Avalanche eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung ab. Der Bündner hatte 53 Sekunden vor Schluss den Siegtreffer auf dem Stock, doch Colorado-Goalie Semjon Warlamow, der erneut den Vorzug vor Reto Berra erhielt, liess sich nicht mehr bezwingen. Berra wird voraussichtlich in der Nacht auf Donnerstag gegen die Pittsburgh Penguins wieder zwischen den Pfosten stehen.

Die NHL-Spiele mit Schweizer Beteiligung aus der Nacht zum Dienstag: Boston Bruins – Nashville Predators (mit Josi/2 Tore) 2:3. Colorado Avalanche (ohne Berra/Ersatz) – Minnesota Wild (mit Niederreiter) 2:1 n.V. Vancouver Canucks (mit Bärtschi, ohne Sbisa und Weber/beide verletzt) – Buffalo Sabres 5:2.

(SI)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen