Journalist bei Polizei-Vorführung angeschossen

Eigentlich sollte sich kein Schuss lösen ...
Eigentlich sollte sich kein Schuss lösen ... © AP Photo/Jens Meyer
Journalisten leben gefährlich. Und dabei denken wir nicht nur an jene tapferen Journalisten, die in Krisengebiete reisen. Auch in Deutschland kann man angeschossen werden. Von der Polizei. So geschehen einem Journalisten der “Nordsee-Zeitung”.

Am Dienstag war ein Journalist der “Nordsee-Zeitung” für ein Interview bei der Polizei Bremerhaven. Er wollte sich über eine neue Dienstwaffe informieren. Dass er gleich eine Demonstration der Waffe bekam, war jedoch nicht geplant. Wie der NDR berichtet, hat sich während dem Gespräch mit den zwei Polizisten ein Schuss gelöst und den Journalisten im Oberschenkel getroffen. Der Mann erlitt einen glatten Durchschuss.

Laut einem Polizeisprecher gehe es dem Journalisten den Umständen entsprechend gut. Weitere Angaben zum Vorfall gab es nicht. Auch die “Nordsee-Zeitung” wollte sich nicht gegenüber dem NDR äussern. Die Polizei hat eine Ermittlung gegen die beiden Polizisten wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen