“JRZ”-Moderator Michel Birri wird Meister im Schnellfrisieren

So eine Frisur muss auch erst mal gemacht sein: In der "JRZ"-Glasbox wird Michel Birri nicht mehr als zehn Minuten dafür investieren können (Pressebild SRF).
So eine Frisur muss auch erst mal gemacht sein: In der "JRZ"-Glasbox wird Michel Birri nicht mehr als zehn Minuten dafür investieren können (Pressebild SRF). © SRF/Oscar Alessio
Für die Spendenaktion “Jeder Rappen zählt” (“JRZ”) zieht Michel Birri in die berühmte Glasbox. Der Moderator ist gespannt – aber auch ein wenig besorgt: “Man hat mir gesagt, ich hätte da drin am Morgen nicht mehr als zehn Minuten Zeit für meine Haare”. Wohl oder übel, das gehört zum Job.

Und immerhin wusste der 28-jährige Aargauer mit der raffinierten Hochfrisur schon als kleiner Junge, dass er bei den Medien arbeiten will. An Mamas Bügelbrett habe er die Posen der “Tagesschau”-Sprecher geübt, verriet er auf “schweizer-illustrierte.ch”. Seit drei Jahren moderiert Birri die SRF-3-Hitparade.

Dass der Radiomann für “JRZ” vom 10. bis am 16. Dezember von der Aussenwelt abgeschnitten seiner Arbeit nachgehen wird, stört ihn nicht. Er verpasse ohnehin nicht viel: “Ich bin hobbylos.” Die grösste Herausforderung ist und bleibt also die Frisur. Da er sein Streckeisen in die Box mitnimmt, ist Michel Birri zuversichtlich, sie im Schnelltempo hinzukriegen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen