Jugendsprache ist leider geil

Von Simon Riklin
Symbolbild
Symbolbild © (KEYSTONE/Manuel Lopez)
Yolo, Swag oder hartzen. Du verstehst nur Bahnhof? Dann geht’s dir wohl wie vielen, die über 20 Jahre alt sind. Andere Wörter wie “geil” haben es aber längst in den allgemeinen Sprachgebrauch geschafft. Teste deinen Swag im FM1Today-Jugendsprache-Quiz.

Es ist keine Schande, wenn man Ausdrücke der Jugendsprache als Erwachsener nicht versteht. Jugendsprache ist komplex, wird überall auf der Welt gesprochen und ist dementsprechend auch verschieden. Jugendsprache wird meist nur unter Gleichaltrigen verwendet und wandelt sich ständig.

Sprache entwickelt sich ständig weiter

Sprachforscher sind sich einig: Jugendsprache ist wichtig für den Sprachwandel. Jugendsprache ersetzt keine Wörter, sondern fügt dem Wortschatz neue hinzu und entwickelt diesen ständig weiter.

Ein gutes Beispiel ist das Wort “geil”, das nach wie vor hoch im Kurs ist. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes wurde gemäss Duden eher abwertend für “gierig nach geschlechtlicher Befriedigung”, “vom Sexualtrieb beherrscht” oder “sexuell erregt” verwendet. Jugendsprache hat “geil” die neue Bedeutung “schön”, “gut”, “grossartig” oder “toll” hinzugefügt. Ein Wort, das längst auch im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet wird.

Geil noch nicht ausser Mode

Dem Wort widmete die Hamburger Band Deichkind vor vier Jahren das Lied “Leider Geil”, das auch als Enttäuschung über das in die Jahre gekommene Modewort verstanden werden kann. Auch Worte wie “derb”, “krass” oder “episch” haben es nicht geschafft, “geil” abzulösen.

Der Wörterbuch-Verlag Langenscheidt kürt jedes Jahr das Jugendwort des Jahres. Dabei kann jeder einen Vorschlag einreichen. Eine 18-köpfige Jury wählt dann das Wort aus den zehn besten Vorschlägen.

Die Gewinner der letzten acht Jahre

2015: Smombie

2014: Läuft bei dir

2013: Babo

2012: Yolo

2011: Swag

2010: Niveaulimbo

2009: hartzen

2008: Gammelfleischparty



Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen