Kein Podestplatz für Tom Lüthi im GP von San Marino

Kein Podestplatz für Tom Lüthi im GP von San Marino
© KEYSTONE/EPA EFE/TONI ALBIR
Von Position 6 gestartet, am Ende Sechster: Tom Lüthi kann sich im Grand Prix von San Marino im Moto2-Rennen nicht verbessern. Der Sieg geht erstmals an den Italiener Lorenzo Baldassarri.

Lüthi gelang auf dem Circuit im italienischen Misano ein guter Start, noch auf der Geraden gewann er eine Position. Dann allerdings bog der Berner mit viel Geschwindigkeit in die erste Kurve ein, wo er fast auf einen anderen Fahrer vor ihm aufgefahren wäre. Um eine Berührung und einen möglichen Sturz zu verhindern, musste Lüthi neben die Strecke ausweichen.

Dieser (asphaltierte) Ausweg erwies sich jedoch als Abkürzung, denn Lüthi reihte sich gar an dritter Stelle wieder ein. Die Renndirektion wertete jedoch das Manöver als korrekt, da Lüthi beim Einreihen zwei Konkurrenten den Vortritt liess und sich damit keinen Vorteil verschafft hatte.

Während sich an der Spitze zunächst der Spanier Alex Rins und bald auch Baldassarri leicht absetzen konnten, fiel Lüthi bis zu Rennhälfte an die sechste Position zurück. Der 125-ccm-Weltmeister von 2005 hatte die ideale Motorrad-Abstimmung fürs Rennen sichtlich nicht gefunden, einige Male waren bei ihm heftige Rumpler zu sehen. Am Ende lag Lüthi, vor Wochenfrist in Silverstone überraschender Sieger, um 11,1 Sekunden hinter Baldassarri zurück. Der 19-jährige Italiener konnte kurz vor Schluss noch Rins überholen und dadurch seinen ersten GP-Triumph feiern.

Jesko Raffin schnappte sich als 15. mit über 42 Sekunden Rückstand den letzten WM-Punkt. Für den Zürcher, der wohl für 2017 kein Team mehr finden wird, war es die dritte Top-15-Klassierung der Saison. Der Freiburger Robin Mulhauser hingegen wurde nur 20.

In der WM-Wertung behielt der in Misano viertklassierte Franzose Johann Zarco knapp die Führung. Der Moto2-Titelverteidiger liegt nun noch mit drei Punkten Vorsprung vor Rins (194:191). Dank einem weiteren Nuller des Briten Sam Lowes verbesserte sich Lüthi mit nun 141 Punkten und bei fünf noch ausstehenden Saisonrennen in den dritten WM-Rang.

Der Sieg im Grand Prix von San Marino ging in der Königsklasse überraschend an Honda-Werkfahrer Dani Pedrosa. Der 30-jährige Spanier, der zuletzt im Oktober 2015 in Malaysia gewonnen hatte, überholte in Misano in der 22. von 27 Runden den zuvor führenden Valentino Rossi. Der 37-jährige Italiener belegte bei seinem Heim-GP mit knapp drei Sekunden Rückstand den 2. Platz. Dritter wurde Rossis Yamaha-Teamkollege Jorge Lorenzo (4,359 Sekunden zurück).

WM-Leader Marc Marquez musste sich im GP von San Marino, den er im Vorjahr überlegen gewonnen hatte, mit dem 4. Rang begnügen. Im Gesamtklassement beträgt der Vorsprung des Spaniers fünf Rennen vor Saisonende aber immer noch beruhigende 43 Punkte auf Rossi (223:180).

In der Moto3-Klasse gewann der überlegene WM-Leader Brad Binder. Der Südafrikaner feierte schon seinen fünften Saisonsieg.

Misano (ITA). Grand Prix von San Marino. Misano (ITA). Grand Prix von San Marino. MotoGP (27 Runden à 4,226 km/118,328 km): 1. Dani Pedrosa (ESP), Honda, 43:43,524 (162,3 km/h). 2. Valentino Rossi (ITA), Yamaha, 2,837 Sekunden zurück. 3. Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 4,359. 4. Marc Marquez (ESP), Honda, 9,569. – Schnellste Runde: Pedrosa (15.) in 1:32,979 (163,6 km/h). – 20 Fahrer gestartet, 17 klassiert.

WM-Stand (13/18): 1. Marquez 223. 2. Rossi 180. 3. Lorenzo 162. 4. Pedrosa 145.

Moto2 (26 Runden/109,876 km): 1. Lorenzo Baldassarri (ITA), Kalex, 42:45,885 (154,1 km/h). 2. Alex Rins (ESP), Kalex, 2,523. 3. Takaaki Nakagami (JPN), Kalex, 6,199. 4. Johann Zarco (FRA), Kalex, 8,942. Ferner: 6. Tom Lüthi (SUI), Kalex, 11,095. 15. Jesko Raffin (SUI), Kalex, 42,502. 20. Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 1:07,383. – Schnellste Runde: Rins (9.) in 1:37,892 (155,4 km/h)- 29 Fahrer gestartet, 21 klassiert. – Nicht am Start: Dominique Aegerter (SUI), Kalex.

WM-Stand (13/18): 1. Zarco 194. 2. Rins 191. 3. Lüthi 141. Ferner: 10. Aegerter 71. 25. Raffin 11. 29. Mulhauser 4.

Moto3 (23 Runden/97,198 km): 1. Brad Binder (RSA), KTM, 39:37,556 (147,1 km/h). 2. Enea Bastianini (ITA), Honda, 0,262. 3. Joan Mir (ESP), KTM, 1,416. – Schnellste Runde: Andrea Locatelli (ITA/4.), KTM, in 1:42,627 (148,2 km/h). – 34 Fahrer gestartet, 26 klassiert.

WM-Stand (13/18): 1. Brad Binder 229. 2. Bastianini 123. 3. Jorge Navarro (ESP), Honda, 118.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Aragonien in Alcañiz am 25. September

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen