Kein Schnee? Kein Problem!

Von Dumeni Casaulta
In Savognin bieten die Verantwortlichen Lama-Wanderungen als Alternative zum Skifahren an
In Savognin bieten die Verantwortlichen Lama-Wanderungen als Alternative zum Skifahren an © savognin.ch
Schnee ist heuer Mangelware. Die Skigebiete machen das Beste draus und bieten zahlreiche Alternativen. Schlittschuhlaufen auf dem Pizol, eine Lama-Wanderung in Savognin, Klettern in der Flumsi oder Golf spielen in Brigels, sind nur einige Beispiele.

Zum ersten Mal überhaupt, kann man ab heute auf dem Wangsersee bei der Pizolhütte Schlittschuh laufen. Mit einer Höhe von 2206 Metern über Meer ist es die wohl höchstgelegene Natureisbahn Europas. “In diesem Jahr liegt nicht so viel Schnee, wie in anderen Jahren”, sagt Simon Meyer Marketingleiter der Pizolbahnen. “Den wenigen Schnee den es heuer hat, haben wir weggefräst und dann mit Seewasser eine schöne Eisfläche gemacht”. Man wolle den Gästen etwas bieten, da nach wie vor nur 18 von 40 Pistenkilometern offen sind. Weitere Infos gibt es hier.

Eine spezielle Alternative zur Piste bietet heute auch die Region Savognin Bivio Albula. In Riom lädt die Familie Collet ein zu einer Lama-Wanderung. Morgen steht die Besichtigung eines Kuhstalls, inklusive Streicheleinheiten auf dem Programm. “Wir haben ausserdem unseren Wanderbus aus dem Winterschlaf geweckt”, sagt Tanja Amacher, Geschäftsführerin von Savognin Tourismus. Der Wanderbus bringt die Leute dorthin, wo die Skifahrer mangels Schnee im Moment nicht hinkommen.

Golfen im Winter? Kein Problem, zumindest in Brigels. Die Golfanlage ist mit Wintergreens geöffnet. Sechs Löcher sind bespielbar. Und weil das Clubhaus geschlossen hat, ist das Golfen gratis, auch für Gäste.

Auf das schöne Wetter und den wenigen Schnee hat man auch bei den Kronbergbahnen und in den Flumserbergen reagiert. An beiden Orten feiert die Rodelbahn ein Re-Opening. In der Flumsi ist auch der Cliimber offen, also der Kletterturm. Mit Ski- oder Wanderticket darf man sich ohne zusätzliche Kosten versuchen.

Kreativ -mangels Schnee- wurden auch die Verantwortlichen in Disentis.  “Wir haben zwischen zwei Pistenfahrzeugen eine Slackline gespannt und machen jetzt einen Slackline-Contest”, sagt Rudolf Büchi, Geschäftsführer der Bergbahnen Disentis. “Im weiteren haben wir da, wo sonst die Pisten sind, einen Hotpot (ein mit Feuer beheizter Whirlpool) aufgestellt, so dass man im Bikini auf 2000 Meter die Aussicht geniessen kann.”

Was alle Verantwortlichen betonen: Dort wo es Schnee hat oder man beschneien kann, sind die Pistenverhältnisse hervorragend. Man kann die Sonne also durchaus auch auf den Skiern geniessen. Oder dann halt beim Après-Ski. Prost!

 


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen