Das Openair Lumnezia hat wieder Strom

Die Band Royal Riot spielt wegen dem Stromausfall unplugged.
Die Band Royal Riot spielt wegen dem Stromausfall unplugged. © Twitter/Pablo Maissen
Das Open Air Lumnezia im Bündner Oberland ist am Freitag wegen eines Blitzschlags drei Stunden komplett ohne Strom gewesen. Die ersten zwei Bands des Tages spielten spontan ohne Verstärker. Danach stand ein erster Notstromgenerator bereit.

Die St.Galler Band “Royal Riot” wusste sich trotz des Stromausfalls zu helfen, sie spielte ihr Konzert einfach unplugged. Das Gleiche tat auch Damian Lynn. Beim Publikum kam das gut an.

Auslöser des Stromausfalles waren Blitzschläge, wie Werner Steinmann, Mediensprecher des Stromversorgers Repower, auf Anfrage sagte. Ein erster vom Blitz verursachter Stromausfall kurz nach Mittag sei schnell behoben worden. Ein zweiter Blitzschlag gegen zwei Uhr Nachmittags habe dann zu grösseren Schäden geführt.

Nach den zwei Unplugged-Konzerten trafen zwei grosse Stromgeneratoren auf dem Festgelände ein, so dass kurz nach fünf Uhr die Bühne wieder unter Strom stand und Reggae- und Raggasänger Dodo mit dem Soundcheck beginnen konnte.

Das Openair Lumnezia im Val Lumnezia (Tal des Lichts). Bild: Jara Uhricek, sda

Die Veranstalter des grössten Bündner Open Airs mit rund 18’000 Besuchern waren auf einen totalen Stromausfall nicht vorbereitet, wie Mediensprecherin Catia Tschuor der Nachrichtenagentur sda sagte. Bühne und Restauration waren komplett ohne Strom.

Die Veranstalter rechnen damit, dass im Verlauf des Abends auch die zahlreichen Essstände und Bars wieder Elektrizität haben werden. Da die Temperaturen auf 1100 Metern über Meer nicht allzu hoch gewesen sind, seien die Getränke einigermassen kühl geblieben, sagte Tschuor. Warmes Essen hingegen habe es am Nachmittag einzig an einem Zigeunerstand gegeben. Alle anderen Essstände kochen mit Strom.

(red.)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen