Keine Hallensaison für Isinbajewa

Jelena Isinbajewa kämpft mit ihrer Gesundheit
Jelena Isinbajewa kämpft mit ihrer Gesundheit © KEYSTONE/AP/DMITRY ROGULIN
Russlands Stabhochsprung-Star Jelena Isinbajewa kann wegen einer Achillessehnenverletzung im linken Bein die Hallensaison nicht bestreiten. Die Olympia-Pläne sollen allerdings nicht gefährdet sein.

Letzten Samstag wollte die 33-jährige “Zarin” nach einem Timeout von mehr als zweieinhalb Jahren an einem Meeting in ihrer Heimatstadt Wolgograd das Comeback geben. Sie verspürte jedoch starke Schmerzen, sodass sie ihre Pläne beiseite legen musste. Die neuerlichen Beschwerden seien beim Joggen aufgetreten, sagte die Ausnahmeathletin, die unter anderem 2004 und 2008 Olympiasiegerin geworden war.

Die Schmerzen stammten von einer wieder aufgebrochenen Verletzung, wie Trainer Jewgeni Trofimow bestätigte. Im Hinblick auf die diesjährigen Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bleibe Jelena Isinbajewa trotz allem optimistisch, ungeachtet auch des drohenden Ausschlusses der ganzen russischen Leichtathletik infolge der Dopingvorwürfe.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen