Kerry ruft Israelis und Palästinenser zu Abbau von Spannungen auf

Der Palästinenser-Präsident Abbas und US-Aussenminister John Kerry kamen am Sonntag in Jordanien zu einem Gespräch zusammen.
Der Palästinenser-Präsident Abbas und US-Aussenminister John Kerry kamen am Sonntag in Jordanien zu einem Gespräch zusammen. © KEYSTONE/AP POOL EPA/JAMAL NASRALLAH
US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zum Abbau der aktuellen Spannungen aufgerufen. Dies habe Kerry am Sonntag bei einem Gespräch mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Jordanien deutlich gemacht, sagte ein Sprecher Kerrys.

Demnach sprachen die beiden Politiker unter anderem über die jüngsten Gewalttaten im Westjordanland und in Jerusalem. Seit Oktober wurden in Israel und den Palästinensergebieten bei politisch motivierten Gewalttaten und bei Protestaktionen gegen die anhaltende Besatzung 176 Palästinenser und 27 Israelis getötet.

Bei der Mehrzahl der palästinensischen Opfer handelt es sich um erwiesene oder mutmassliche Attentäter, die meist mit Stichwaffen und in einigen Fällen auch mit Autos oder Schusswaffen Israelis attackierten.

Kerrys Sprecher unterstrich, dass die USA den israelischen Siedlungsbau in den besetzten Gebieten weiterhin als illegal betrachteten. Washington werde sich zudem weiter für eine Zwei-Staaten-Lösung für Israelis und Palästinenser einsetzen.

Kerry traf in Jordanien auch König Abdullah II. Bei dem Gespräch sei es vor allem um den Bürgerkrieg in Syrien gegangen, teilte der Palast in Amman anschliessend mit. Zugleich habe der König die Notwendigkeit unterstrichen, den Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern wieder in Gang zu bringen und zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu kommen.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen