Kongos Ex-Vizepräsident Bemba wegen Kriegsverbrechen verurteilt

Jean-Pierre Bemba beim Betreten des Gerichtssaals. Soldaten der von ihm befehligten Bewegung für die Befreiung Kongos (MLC) sollen in der Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Menschen gefoltert und getötet haben.
Jean-Pierre Bemba beim Betreten des Gerichtssaals. Soldaten der von ihm befehligten Bewegung für die Befreiung Kongos (MLC) sollen in der Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Menschen gefoltert und getötet haben. © KEYSTONE/AP ANP/JERRY LAMPEN
Der ehemalige Vizepräsident der Demokratischen Republik Kongo, Jean-Pierre Bemba, ist vom Internationalen Strafgerichtshof (ICC) der Kriegsverbrechen schuldig gesprochen worden. Dieses Urteil verkündete am Montag das in Den Haag ansässige Gericht.

Zugleich wurde Bemba auch wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen. Das Strafmass soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden.

Die Klagevertretung hatte Bemba in ihrem Plädoyer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Last gelegt, die von seiner Miliz 2002 und 2003 begangen worden seien.

Soldaten der von Bemba befehligten Bewegung für die Befreiung Kongos (MLC) sollen damals in der benachbarten Zentralafrikanischen Republik zahlreiche Männer, Frauen und Kinder gefoltert und getötet haben. Der Prozess gegen den im Mai 2008 festgenommenen Bemba hatte im November 2010 vor dem Gericht in Den Haag begonnen.

Der 53 Jahre Geschäftsmann ist der bisher ranghöchste Politiker, der vom Internationalen Strafgerichtshof verurteilt wurde. Er hatte stets seine Unschuld beteuert.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen