Konservativer Macri gewinnt Präsidenten-Stichwahl in Argentinien

Der konservative Bürgermeister von Buenos Aires, Mauricio Macri (links), ist gemäss Umfragen Favorit im Rennen um die argentinische Präsidentschaft; sein peronistischer Rivale Daniel Scioli liegt aber nur drei Prozent hinter ihm (in Aufnahmen vom Oktober, links, und August dieses Jahres).
Der konservative Bürgermeister von Buenos Aires, Mauricio Macri (links), ist gemäss Umfragen Favorit im Rennen um die argentinische Präsidentschaft; sein peronistischer Rivale Daniel Scioli liegt aber nur drei Prozent hinter ihm (in Aufnahmen vom Oktober, links, und August dieses Jahres). © KEYSTONE/AP/VICTOR CAIVANO, NATACHA PISARENKO
Der konservative Kandidat Mauricio Macri hat laut Prognosen die Stichwahl um das Präsidentenamt in Argentinien gewonnen. Vier TV-Nachwahlbefragungen sahen den 56-Jährigen am Sonntagabend klar in Führung vor Daniel Scioli von der peronistischen Regierungspartei FPV.

Scioli wurde von der bisherigen Amtsinhaberin Cristina Fernández de Kirchner – ebenfalls von der Front für den Sieg (Frente para la Victoria/FPV) – unterstützt. Die Amtsinhaberin durfte sich gemäss Verfassung nicht um eine dritte Amtsperiode in Folge bewerben.

Die grossen Themen des Wahlkampfes waren unter anderem die Wirtschaftspolitik sowie die Bekämpfung der wachsenden Kriminalität sowie von Armut und Korruption. Mit ersten offiziellen Ergebnissen wird ab 23.30 Uhr (MEZ) gerechnet.

Der 58-jährige Scioli, der als Gouverneur der Provinz Buenos Aires grossen Einfluss besitzt, war am 25. Oktober als Bestplatzierter aus der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen hervorgegangen. Vor der Stichwahl büsste er die Favoritenrolle dann jedoch ein.

Macri lag in Umfragen zuletzt vorn. Der Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires wird von einem breiten Bündnis unterstützt, das vom Mitte-links-Lager bis zu den Rechten reicht.

“Dieser historische Tag wird unser Leben ändern, es beginnt eine neue Etappe in Argentinien”, sagte der 56-jährige Macri nach der Stimmabgabe in Buenos Aires, in einem Wortspiel mit dem Namen der von ihm angeführten Koalition “Cambiemos” (“Lasst uns ändern”). Macri propagiert nach zwölf Jahren peronistischer Regierungen mehr Marktwirtschaft und weniger Einfluss des Staates in der Wirtschaft.

Scioli hingegen warnte vor den Risiken einer liberalkonservativen Politik. “Heute entscheiden die Menschen (…) zwischen zwei entgegengesetzten Projekten”, sagte der 58-Jährige in seinem Wahllokal in einem Vorort von Buenos Aires. Die Wähler wollten eine Regierung, die die Einkommen und die Arbeitsplätze sichere.

Im Wahlkampf hatte Scioli wiederholt gewarnt, Macri wolle die Landeswährung Peso stark abwerten und könne die drittgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas, die ohnehin lahmt, in die Rezession steuern.

Staatschefin Fernández de Kirchner wählte in der patagonischen Stadt Río Gallegos. Noch nie habe in Argentinien eine Wahl mit solcher wirtschaftlicher Stabilität und solchem sozialem Frieden stattgefunden, wie zum Abschluss ihrer zwei Amtsperioden, die jener ihres verstorbenen Ehemannes Néstor Kirchner (2003-2007) folgten, sagte sie.

Die Präsidentin forderte die Wähler auf, an die Zeit nach der schweren Krise von 2001 zurückzudenken: “Wie erging es den Menschen 2003 und wie geht es ihnen heute?” Kein Land habe eine Zukunft, wenn es nicht seine Vergangenheit kenne.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen