Kreuzfahrten bringen Europa mehr als 40 Milliarden Euro

Die "Queen Mary 2" läuft im Hamburger Hafen unter den Augen vieler Schaulustiger aus: Symbol für die boomende Kreuzfahrt-Industrie in Europa. (Archivbild)
Die "Queen Mary 2" läuft im Hamburger Hafen unter den Augen vieler Schaulustiger aus: Symbol für die boomende Kreuzfahrt-Industrie in Europa. (Archivbild) © KEYSTONE/EPA DPA/BODO MARKS
Der Kreuzfahrt-Boom in Europa nimmt kein Ende. Im vergangenen Jahr buchten fast 6,6 Millionen Europäer eine Kreuzfahrt – 3,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Fachverband CLIA (Cruise Lines International Association) am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Das entsprach etwa 30 Prozent aller Kreuzfahrt-Passagiere weltweit. Die grösste Gruppe der europäischen Passagiere kam aus Deutschland: Über 1,8 Millionen Gäste entschieden sich für eine Schiffsreise, das waren 27,5 Prozent aller europäischen Passagiere.

Das Wachstum der deutschen Passagierzahl um 2,3 Prozent ist noch ausbaufähig. “Es gibt nicht genügend Schiffsraum”, sagte der Chef der deutschen CLIA-Sektion, Helge Grammerstorf. Im laufenden Jahr seien mehr Schiffe auf dem Markt und damit auch mehr Passagiere. “Wir können in diesem Jahr zwei Millionen Passagiere schaffen.”

Knapp hinter Deutschland folgen Grossbritannien und Irland mit einem gemeinsamen Marktanteil von 27,2 Prozent sowie – mit einigem Abstand – Italien, Frankreich und Spanien. Diese grossen Länder Europas machen 83 Prozent des Marktes aus.

In einer ausgiebigen Analyse untersuchte der Verband, welche Wertschöpfung für den Kontinent mit der Kreuzfahrt verbunden ist, und kam dabei auf knapp 41 Milliarden Euro. Darin sind nicht nur die direkten Ausgaben der Reedereien, Passagiere und Besatzungen enthalten, sondern auch Steuern und indirekte Effekte. Damit schaffe die Kreuzfahrt-Branche in Europa mehr als 360’000 Arbeitsplätze.

Zu den grössten Gewinnern des Booms zählen die Werften und ihre Zulieferer. Gegenwärtig haben die Kreuzfahrt-Reeder zwölf Schiffe im Wert von 8,9 Milliarden Euro bis 2019 auf deutschen Werften in Auftrag gegeben. Am stärksten vom Kreuzfahrt-Business profitieren in Europa Italien mit 4,6 Milliarden Euro und Grossbritannien mit 3,3 Milliarden Euro. Deutschland liegt mit direkten Umsätzen von knapp drei Milliarden Euro auf Platz drei.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen