Kuoni hat Gespräche mit möglichen Käufern aufgenommen

Auch nach dem radikalen Konzernumbau kehrt bei der Reisegruppe Kuoni keine Ruhe ein: Kuoni ist ins Blickfeld von möglichen Käufern geraten.
Auch nach dem radikalen Konzernumbau kehrt bei der Reisegruppe Kuoni keine Ruhe ein: Kuoni ist ins Blickfeld von möglichen Käufern geraten. © KEYSTONE/PETRA OROSZ
Der Reisekonzern Kuoni steht im Visier von möglichen Käufern. Die Gruppe bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte.

Es sei zu ersten Kontaktaufnahmen von Drittparteien gekommen in Bezug auf ein mögliches Kaufangebot für die Kuoni Group und deren Geschäftsfelder, teilte der einstige Reiseanbieter am Dienstag mit.

Die Gespräche befänden sich noch im Anfangsstadium und es gebe derzeit keine Gewissheit, dass ein Angebot tatsächlich unterbreitet werde. Der Verwaltungsrat prüfe den Sachverhalt und ziehe auch alle anderen strategischen Möglichkeiten in Betracht. Weitere Informationen seien zurzeit nicht erhältlich.

Am Vorabend hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Kuoni ins Blickfeld der schwedischen Beteiligungsfirma EQT Partners AB geraten sei. Auch weitere Beteiligungsfirmen hätten ihr Interesse bekundet.

Die im November angekündigten Massnahmen zur beschleunigten Umsetzung der Strategie seien unverändert und die Konzernleitung habe den Auftrag, das operative Geschäft in allen Divisionen weiterzuentwickeln, hiess es weiter im Communiqué vom Dienstag.

Kuoni hat sich selbst radikal umgebaut. Das gesamte Geschäft mit der Organisation und und dem Vertrieb von Reisen für Privatpersonen wurde oder wird verkauft. Das europäische Reiseveranstaltergeschäft ging an den deutschen Rewe-Konzern. Zwei der drei verbliebenen Sparten verkaufen Reisekomponenten an andere Reisefirmen, die dritte bearbeitet im Auftrag von Regierungen Visa-Anträge. Im Zuge des Konzernumbaus wurde auch die Konzernspitze ausgetauscht.

Gerüchte, dass Beteiligungsfirmen an Kuoni interessiert sein könnten, kursieren seit einigen Wochen. Gemäss jüngsten Presseberichten hat Kuoni die US-Investmentbank Morgan Stanley sowie die Credit Suisse mit der Suche nach verschiedenen Optionen für die drei verbliebenen Sparten beauftragt.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen