Lässig, Lustig, Liechtenstein

Von Dario Cantieni
Dario Cantieni unterwegs in Liechtenstein © FM1Today
Na, was wisst ihr über Liechtenstein? Das Gastland an der diesjährigen Olma? Es hat einen Fürsten, ok. Und irgendwas mit Geld und Banken. Und vielleicht noch, dass es jedes Jahr zum Staatsfeiertag (Fürstenfest) ein riesiges Feuerwerk gibt. Aber da ist noch viel mehr. Ein Besuch vor Ort.

Ja, ich geb’s zu – ich bin zu 50 Prozent Liechtensteiner. Meine Grossmutter weilte einst in des Fürsten Fängen, in des Ländles lustiger Lebhaftigkeit. Zudem habe ich über drei Jahre da gearbeitet und die Liechtensteinische Seele ergründet. Oder sagen wir, mich über einige Sachen gewundert.

Wieso blinkt niemand im Kreisel?

Liechtensteiner Autofahrer sind die coolsten. Wirklich. Die haben da die schwarzen Nummernschilder. Sieht geil aus. Ist aber kein Grund, beim Verlassen eines Kreisels, den Richtungswechsel nicht mit einem gepflegten Blinken zu signalisieren. Klar, nicht alle Liechtensteiner versäumen es. Zeigte auch mein repräsentativer Besuch an einem Vaduzer Kreisel. Trotzdem wird überraschend oft nicht geblinkt. Meiner Meinung nach. Gerüchten zufolge soll es aber so sein, dass die Liechtensteiner sich untereinander so gut kennen, dass jeder weiss, wo der andere hin will. Somit ist ein Blinken überflüssig. Verständlich.

Der Beweis: Beim Verlassen des Kreisels wird nicht geblinkt. FM1Today

Wieso gibt es nur eine Rolltreppe im ganzen Land?

Nun folgt Schönes aus der Kategorie «Funfacts». In Liechtenstein gibt es tatsächlich für knapp 40’000 Einwohner gerade mal eine Rolltreppe. Klar, ist nicht jedermanns Sache, sich vollautomatisch zwischen verschiedenen Stockwerken zu bewegen. Trotzdem – gerade mal eine Rolltreppe im Einkaufszentrum scheint mir doch etwas knausrig. Wo doch Geld für mehr vorhanden wäre.

Der ganze Stolz des Ländles. Was Rolltreppen angeht./FM1Today

Der ganze Stolz des Ländles. Was Rolltreppen angeht. FM1Today

Was haben alle gegen Schwarzgeld?

Während meiner Aktivzeit im Ländle habe ich selten eine Bank von innen gesehen. Darum wollte ich das nachholen. Und wenn schon dabei, gleich noch etwas Schwarzgeld unterbringen. Denkste! Kaum mit der Kamera der sympathischen Schalterdame das Schwarzgeldgeheimnis zu entlocken versucht, schon wieder rausgescheucht worden.

Fazit nach einem Tag Ländle

Die Olma kann sich auf ein vielseitiges, nettes Gastland freuen. Die Liechtensteiner sagen auch dem Fürsten «Du» (siehe Video), sprechen nicht gerne über Schwarzgeld und sind stolz auf Käseknöpfli und Ribel (obwohl der ursprünglich aus dem Rheintal kommt, imfall. Aber das ist ein anderes Thema). Liebe Liechtensteiner, als ein halber von euch, freue ich mich auf die Olma mit einer Prise «Heimat». Aber nur, wenn ihr in den St.Galler Kreiseln blinkt.


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen