Aufräumarbeiten in Quarten dauern an

Hangrutsch durch schwere Unwetter in Unterterzen.
Hangrutsch durch schwere Unwetter in Unterterzen. © FM1Today-Reporter
Nach dem Unwetter vom Freitagabend standen am Samstag in der Gemeinde Quarten die Einsatzkräfte während dem ganzen Tag im Einsatz. Neben der Feuerwehr Quarten waren auch Angehörige der Feuerwehren Flums und Walenstadt mit dabei. Seit Sonntag sind die gröbsten Aufräumarbeiten erledigt – aber getan ist damit noch lange nicht alles.

Am Freitagabend wurde erstmalig der Regionale Führungsstab Walensee einberufen, berichtet Markus Roth von eben diesem. Die Zivilschutzorganisation Walensee, der Gemeindepräsident von Quarten sowie weitere Mitglieder des Gemeinderats seien ebenfalls vor Ort gewesen. Mehr als hundert Personen arbeiteten an der Beseitigung der Schäden, informierte Roth weiter. “Verletzte gab es glücklicherweise keine.”

Beobachtung über Nacht

Am Samstagvormittag wurde eine Schadens-Beurteilung per Helikopter mit Geologe David Imper vorgenommen. “Der Fachmann erklärte nach dem Augenschein am Abend, dass keine Verschlechterung der Lage festzustellen sei”, sagt Roth. Der Hangrutsch bei Oberterzen werde allerdings weiter beobachtet.

Viel Unterstützung

Das Wasser kann dank der Arbeiten an den Bächen wieder abfliessen. Im Dorf Unterterzen sind aber noch drei Gebäude gemeldet, in welchen die Keller mit Wasser gefüllt sind. Am Sonntag werden die Feuerwehr und der Zivilschutz die Reinigungs- und Aufräumarbeiten weiterführen. “Dabei können sie auf die Unterstützung der Nachbarorganisationen im Zivilschutz und Feuerwehr zählen”, sagt Roth weiter. Die Kanalisation in Unterterzen ist jedenfalls wieder voll funktionstüchtig.

Häuser beschädigt

Nachdem die gröbsten Aufräumarbeiten durch die tatkräftige Unterstützung des Zivilschutz und der Feuerwehr erledigt werden konnten, geht es nun an die Feinarbeiten. Alle betroffenen Keller sind zwar ausgepumpt, aber die Schäden lassen sich noch nicht beziffern.

Gemeindepräsident Roman Zogg zog am Samstagabend eine positive Bilanz: „Es wurde sehr gut gearbeitet, alle zeigen einen engagierten Einsatz. Wir sind nach diesen Erfahrungen gerüstet für künftige Ereignisse, die hoffentlich nie eintreten.“

Der Regionale Führungsstab Walensee hat unter Tel. 081 738 10 22 eine Hotline für Fragen aus der Bevölkerung eingerichtet. (red)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen