Langenthals Captain Tschannen out

Stefan Tschannen hatte nichts zu Lachen: Der Langenthaler Captain schied verletzt aus
Stefan Tschannen hatte nichts zu Lachen: Der Langenthaler Captain schied verletzt aus © KEYSTONE/TI-PRESS/SAMUEL GOLAY
Zum Auftakt der Playoffs in der Swiss League erkämpfen sich drei von vier Auswärtsteams gleich den Heimvorteil in der Viertelfinal-Serie.

Titelverteidiger Langenthal verlor zum Auftakt nicht nur die Partie gegen Visp (2:5), sondern schon früh auch den verletzt ausgeschiedenen Captain Stefan Tschannen.

Der zweifache NLB-Meister mit den Oberaargauern kehrte nach einem ungeahndeten Kniestich in der 3. Minute nicht mehr zurück. Davon konnten sich die Gastgeber nicht mehr erholen.

Sollte der wohl beste Schweizer Spieler der zweithöchsten Spielklasse der letzten Jahre nicht mehr zum Einsatz kommen, wäre dies für die Langenthaler ein herber Rückschlag auf dem Weg zur Titelverteidigung.

Langenthal hat bislang ohnehin noch nie eine Playoff-Serie gegen Visp für sich entschieden, und auch ins diesjährige Aufeinandertreffen sind die Oberaargauer alles andere als optimal gestartet. 2:5 unterlag die Equipe von Per Hanberg den Wallisern, die mit drei Toren im ersten Drittel den Grundstein für den Sieg legten.

Olten (2:4 gegen Thurgau) und La Chaux-de-Fonds (1:5 gegen Ajoie) konnten ihren Heimvorteil ebenfalls nicht nutzen. Angeführt von den überragenden Philip-Michael Devos (3 Tore) und Konstantin Schmidt (2) feierte Ajoie einen ungefährdeten Sieg.

Das erste Duell zwischen den Solothurnern und den Thurgauern wurde derweil in der Schlussphase hitzig. Das Schiedsrichtergespann Yann Erard/Daniel Wirth sprach in den letzten zehn Minuten nicht weniger als 68 Strafminuten aus. Am deutlichen Verdikt für die Thurgauer (2:4) änderte dies jedoch nichts mehr.

Einzig Qualifikationssieger Rapperswil-Jona gab sich gegen die EVZ Academy keine Blösse und siegte souverän 7:0. Dion Knelsen und Michael Hügli zeichneten sich für das Team von Jeff Tomlinson als Doppeltorschützen aus, wobei Flügel Hügli im ersten Spielabschnitt gar nach einem schnellen Gegenstoss in Unterzahl reüssierte.

Am Dienstag gehen die Viertelfinals in die nächste Runde.

Swiss League. Playoff-Viertelfinals (best of 7). 1. Runde: Rapperswil-Jona Lakers (1.) – EVZ Academy (8.) 7:0 (4:0, 2:0, 1:0); Stand 1:0. Langenthal (2.) – Visp (7.) 2:5 (1:3, 1:1, 0:1); Stand 0:1. Olten (3.) – Thurgau (6.) 2:4 (1:1, 0:2, 1:1); Stand 0:1. La Chaux-de-Fonds (4.) – Ajoie (5.) 1:5 (0:1, 0:1, 1:3); Stand 0:1. – 2. Runde am Dienstag, 27. Februar.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen