Langnau dreht Spiel gegen die ZSC Lions

Die Langnau-Söldner Antti Erkinjuntti und Aaron Gagnon (von links) drehen das Spiel im Mittelabschnitt
Die Langnau-Söldner Antti Erkinjuntti und Aaron Gagnon (von links) drehen das Spiel im Mittelabschnitt © KEYSTONE/MARCEL BIERI
Die SCL Tigers feiern gegen die ZSC Lions etwas überraschend ihren fünften Saisonsieg. Mit drei Treffern innerhalb von 40 Sekunden drehen sie die Partie Ende des Mittelabschnitts und gewinnen 3:2.

Fast zwei Drittel lang deutete nichts auf ein Langnauer Erfolgserlebnis hin. Dann erzielte Antti Erkinjuntti im Powerplay den Anschlusstreffer. Das schien die Emmentaler zu beflügeln, den Aaron Gagnon und Eero Elo schossen noch in derselben Minute zwei weitere Treffer.

Drei Treffer innerhalb von 40 Sekunden sind nicht alltäglich. Ein Rekord ist es aber keineswegs. Im Dezember 2015 benötigte etwa Genève-Servette auf dem Weg zum 5:2 gegen Fribourg nur gerade 17 Sekunden (!) für drei Tore. Dies dürfte den SCL Tigers aber egal sein, sind Siege gegen die ZSC Lions für sie doch eine äusserst rare Angelegenheit. In den letzten zehn Jahren setzten sie sich in 40 Vergleichen nur fünfmal durch.

Die ZSC Lions, bei denen Captain Patrick Geering wegen einer Bauchmuskelverletzung fehlte, schienen letzte Woche endlich Fahrt aufgenommen zu haben. Im Emmentaler erlitt das Team von Trainer Hans Wallson aber einen neuerlichen Dämpfer. Vielleicht erzielten sie ihre beiden frühen Treffer durch Reto Schäppi (4.) und Chris Baltisberger (9.) auf fast zu einfache Art und Weise. Jedenfalls vermochten sie auf die Langnauer Triplette nicht mehr zu reagieren.

SCL Tigers – ZSC Lions 3:2 (0:2, 3:0, 0:0)

5143 Zuschauer. – SR Dipietro/Wehrli, Abegglen/Obwegeser. – Tore: 4. Schäppi (Kenins) 0:1. 9. Chris Baltisberger (Sutter) 0:2. 39. (38:13) Erkinjuntti (Gustafsson/Ausschluss Prassl) 1:2. 39. (38:27) Gagnon (Neukom) 2:2. 39. (38:53) Elo (Koistinen) 3:2. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 3mal 2 plus 5 Minuten (Kenins) plus Spieldauer (Kenins) gegen die ZSC Lions. – PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Nilsson.

SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Blaser, Erni; Randegger, Huguenin; Müller; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Nüssli, Albrecht, Dostoinow; Gerber, Peter, Rüegsegger; Weibel.

ZSC Lions: Schlegel; Karrer, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Blindenbacher, Sutter; Guerra; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Sjögren, Pestoni; Chris Baltisberger, Prassl, Herzog.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Haas, Lardi, Stettler, Pascal Berger, Nils Berger, Seydoux (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Geering, Shore und Seger (alle verletzt). Zryd im 2. Drittel mit Verdacht auf Hirnerschütterung ausgeschieden. Schlegel hält Penalty von Gagnon (12.). Timeouts ZSC Lions (57:57) und SCL Tigers (58:31). ZSC Lions ab 57:57 ohne Torhüter.

(SDA)


Newsletter abonnieren
0Kommentare
noch 1000 Zeichen